RÜSSELSHEIM – Die Hessische Landesregierung nimmt weitere Corona-Einschränkungen zurück, weil alle hessischen Landkreise deutlich unter der Sieben-Tage-Inzidenz von 50 liegen. Zugleich mahnt Ministerpräsident Volker Bouffier jedoch wegen der neuen Delta-Variante zur Vorsicht.

Die neuen Regelungen gelten ab Freitag (25. Juni) für vier Wochen.

Einheitliche Maskenpflicht:

  • Maske empfohlen, wenn Abstände nicht eingehalten werden können.
  • Maskenpflicht (medizinische Masken) in Innenräumen bis zum Sitzplatz.

Private Treffen:

  • Keine Einschränkungen, Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln und gegebenenfalls auch Tests werden empfohlen.
  • Ab 25 Personen gelten Veranstaltungsregeln.

Veranstaltungen (ab 25 Personen):

  • Mit Auflagen möglich, unter anderem Abstands- und Hygienekonzept, Testpflicht in Innenräumen, Kontaktdatenerfassung.
  • Maximale Teilnehmer: 250 Innen bzw. 500 Außen (Geimpfte und Genesen zählen nicht mit). Größere Veranstaltungen genehmigungspflichtig.
  • Ausnahmen weiterhin beispielsweise für berufliche Zusammenkünfte.

Schule:

  • Präsenzunterricht für alle Klassen, Testpflicht: zwei Mal pro Woche.
  • Maske im Schulgebäude und Klassenzimmer bis zum Sitzplatz, Unterricht ohne Maske.
  • Maskenpflicht bei Ausbruchsgeschehen an der Schule.

Kita:

  • Regelbetrieb mit Hygienemaßnahmen, Auslegungshinweise liegen noch nicht vor
  • Maskenpflicht für Fachkräfte entfällt.

Sport:

  • Mannschaftssport weiter möglich.
  • Schwimmbäder mit Personenbegrenzung geöffnet.
  • Fitnessstudios mit Kontaktdatenerfassung sowie Abstands- und Hygienekonzept geöffnet.

Kultur:

  • Mit Hygiene- und Abstandskonzept geöffnet – drinnen und draußen.

Körpernahe Dienstleistungen:

  • Geöffnet mit Maskenpflicht, Hygienevorgaben und Kontaktdatenerfassung.

Einzelhandel:

  • Alle Geschäfte geöffnet ohne Quadratmeterbegrenzung.

Gastronomie:

  • Mit Hygiene- und Abstandskonzept geöffnet – drinnen und draußen, Kontaktdatenerfassung.
  • Maskenpflicht für Personal und Gäste bis zum Platz.
  • Testpflicht in Innenräumen.

Clubs / Discotheken:

  • Im Außenbereich mit Auflagen – unter anderem Testpflicht, Personenbegrenzung – geöffnet.
  • Öffnung der Innenbereiche als Bar / Gastronomie.

Hotels und Übernachtungen:

  • Mit Auflagen geöffnet, unter anderem Testpflicht ein Mal pro Woche, Abstands- und Hygieneregeln.

ÖPNV:

  • Maskenpflicht im Fahrzeug und in den Bahnhofsgebäuden.

Hochschulen:

  • Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen mit weiteren Erleichterungen.

Sollten die Inzidenzen im Landkreis sieben Tage in Folge über die 50-Marke steigen, kommt es vor Ort zu kreisgenauen Verschärfungen. Sollte das Infektionsgeschehen klar eingrenzbar sein, werden gezielte Hotspot-Maßnahmen ergriffen. Ab einer Inzidenz höher 100 greifen weitergehende Maßnahmen entsprechend des Eskalationskonzepts. Dazu zählen beispielsweise verschärfte Kontaktregeln und eine erneute Ausweitung der Maskenpflicht.

Die Regelungen zu den Kontaktbeschränkungen in der Öffentlichkeit werden vom Land aufgehoben und durch einen Appell zu einem verantwortungsvollen Verhalten in der Pandemie ersetzt. Jede Person ist angehalten, sich so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt. Bei Begegnungen mit Risikopersonen ist besondere Vorsicht geboten. Es wird empfohlen überall Masken zu tragen, wo Abstände nicht eingehalten werden können. Personen, die noch nicht geimpft oder genesen sind, sollten sich regelmäßig testen lassen.

Im Zuge der Neuregelung werden die Regelungen der Corona-Einrichtungsschutzverordnung und der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung zusammengefasst und in eine einzige und übersichtliche Coronavirus-Schutzverordnung überführt. Diese steht auf der Internetseite corona.hessen.de. zur Verfügung. Die Auslegungshinweise sollen am Freitag dort ebenfalls zum Herunterladen bereitstehen.

Das aktuelle Eskalationskonzept der Hessischen Landesregierung ist unter dem Kurzlink hessenlink.de/eskalation zu finden.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales