HOCHHEIM – Für den Blutspende-Dienst Hessen des DRK ist Hochheim meist eine „sichere Bank“, weil die Zahl der freiwilligen Blutspender*innen in der Regel mehr als 100 Spenden­willige beträgt.

So auch am  Freitag, dem 25.06.2021:

Ein weiterer Gesundheitscheck vor der Blut-Spende: Der Hämoglobin-Wert
des Blutes wird bestimmt – Foto: DRK Hochheim am Main e.V.

Pünktlich um 16:30 Uhr können die ersten Blutspender das Blutspende-Lokal betre­ten. Wie bereits bei den letzten Blutspende-Terminen in Hochheim können auch bei dieser Blutspende nur Spendenwillige teilnehmen, die sich vorher über das Online-Buchungssytem des DRK registriert haben.

„Dieses System hat sich in den vergangenen Monaten sehr gut bewährt,“ erklärt der Hochheimer DRK-Helfer Harald Treber, der für die Organisation der Blutspende-Termine verantwortlich zeichnet: „Dadurch können den Spendenwilligen konkrete Zeitfenster angeboten werden, zu denen sie Blutspenden können; ohne das größere Wartezeiten entstehen!“ Außerdem können so auch die Anzahl der Besucher, die gleichzeitig im Blutspende-Lokal vor Ort sind, in einem Corona-bedingt möglichst ge­ringen Umfang gehalten werden, so Treber abschließend.

Von den 127 ursprünglich erschienenen Spendenwilligen können nach der ärztlichen Untersuchung und dem Aufklärungsgespräch schließlich 117 Spender zur Blutspen­de zugelassen werden.

Die weiteren 10 potentiellen Blutspender mussten z.B. wegen einer kürzlich über­standenen Operation oder Erkrankung auf einen der kommenden Termine beim DRK Hochheim vertröstet werden.

Der Blutspende-Dienst Hessen des DRK war mit 7 Mitarbeitern sowie 3 Ärzten tätig, um den 117 Blutspendern jeweils ein halber Liter des roten Lebenssaftes „abzuzap­fen“.

Als kleines „Danke schön“ konnten die Blutspender*innen wählen zwischen einem einem „Multi-Funktions-Schreiber“ – der neben der reinen Schreibfunktion zusätzlich über eine kleine LED-Leuchte und eine „Touchpen-Funktion“ verfügt – und einer Sonderedition DRK-Schokolade oder einem Regenschirm mit Aufdruck „Hochemer Blutspender“, der insofern etwas Besonderes ist, weil er „weltweit“ nur 150 Mal ver­geben wird.

Gegen 21:00 Uhr konnte der letzte Blutspender die Heinrich-von-Brentano-Schule ver­lassen; die  7 DRK-Helfer konnten nach dem Rückbau und der Rückfahrt in die DRK-Unterkunft ihren Dienst um 22:00 beenden.

Benno G.Hofmann
Deutsches Rotes Kreuz
Ortsvereinigung Hocheim am Main