RÜSSELSHEIM – Auf den Spielplätzen haben in den vergangenen Monaten Vermüllungen und Vandalismus zugenommen. Aus diesem Anlass appelliert die Stadt an alle, diese Plätze verantwortungsbewusst zu nutzen. Dazu zählt es, die Bereiche sauber zu verlassen und zum Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner nicht zu viel Lärm zu machen.

Grundsätzlich können die Spielplätze in den Sommermonaten bis 20 Uhr und in den Wintermonaten bis 19 Uhr, längstens jedoch bis Einbruch der Dunkelheit genutzt werden. Wenn Jugendliche und junge Erwachsene die Plätze zur abendlichen Randzeit für Treffen nutzen, so sind sie aufgerufen, an die Kinder zu denken, die dort am darauffolgenden Tag spielen möchten. Essensmüll, Verpackungen insbesondere Glasflaschen und ähnliches gehören in einen der vielen bereitgestellten Mülleimer. Immer öfters werden zerbrochene Glasflaschen auf den Spielplätzen gefunden. Diese sind für die Nutzerinnen und Nutzer besonders Gefährlich und stellen eine akute Verletzungsgefahr dar. Besonders ärgerlich ist es, wenn wie auf dem Spielplatz Tannenstraße freundliche und selbstgebastelte Hinweise der benachbarten Kita nicht nur ignoriert, sondern sogar abgerissen werden.

Im Auftrag der Stadt kontrolliert der Städteservice einmal pro Woche alle Spielplätze durch das entsprechende Fachpersonal auf Schäden in Form einer visuellen Kontrolle. Die Reinigung erfolgt je nach Reinigungsplan und in Abhängigkeit der Frequentierung eins bis drei Mal die Woche. Da jüngst Vermüllungen und Vandalismus zugenommen haben, gehen die städtischen Streetworker verstärkt in das Gespräch mit Jugendlichen, die sich in diesen Bereichen aufhalten.

Bei Beschwerden zu Vermüllungen auf Spielplätzen können sich Bürgerinnen und Bürger an den Fachbereich Umwelt und Planung unter Telefon 06142 83-2182 oder per E-Mail an stefan.stein@ruesselsheim.de wenden.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales