HOCHHEIM – Wenn auf jemanden der Begriff „Urgestein“ zutraf, dann sicherlich auf Johann Lindauer, der am vergangenen Donnerstag im Alter von 88 Jahren verstorben ist. Viele Jahrzehnte lang setzte sich der gebürtige Ungarndeutsche für seine zweite Heimat Massenheim, dem heutigen Stadtteil von Hochheim am Main ein. Johann Lindauer kam 1933 in dem kleinen Ort Szalka in der Nähe von Bonyhád in Ungarn zur Welt. Nach der Vertreibung aus Ungarn fand die Familie von Johann Lindauer in Massenheim eine neue Heimat. Nach einer Handwerkerlehre wechselte er 1954 zur Adam Opel AG nach Rüsselsheim. 1961 belegte er ein Abendsemester an der FH Frankfurt für Tief- und Straßenbautechnik, wechselte zum Hessischen Landesamt für Straßenbau, wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1993 tätig war.

Im Jahre 1963 betrat er das politische Parkett. Von 1964 bis 1976 war er Vorsitzender der Gemeindevertretung in der damals noch selbständigen Gemeinde Massenheim. Nach der Eingemeindung Massenheims gehörte er von 1977 bis 1980 der Stadtverordnetenversammlung in Hochheim am Main an und wurde 1980 als ehrenamtlicher Stadtrat in den Magistrat berufen, dem er bis 2000 angehörte.

In seiner Eigenschaft als Stadtrat war er Vorsitzender der Kommission für Altstadt und Städtebau und war Vertreter der Stadt um Abwasserverband Flörsheim und im Wasserbeschaffungsverband Main-Taunus-West.

Ein besonderes Anliegen von Johann Lindauer war die Städtepartnerschaft zwischen Hochheim am Main und der ungarischen Stadt Bonyhád. Johann Lindauer gehörte zu den Initiatoren der Städtepartnerschaft im Jahre 1996. Er war Mitbegründer des Freundeskreises Bonyhád. Die Stadt Bonyhád ehrte seine Verdienste um die Städtepartnerschaft mit der Ernennung zum Ehrenbürger.

Darüber hinaus war Johann Lindauer mehr als 35 Jahre Ortsgerichtsvorsteher im Stadtteil Massenheim.

Das vorbildliche Wirken von Johann Lindauer in der Kommunalpolitik und in seinen weiteren Ehrenämtern würdigte die Stadt Hochheim am Main im Jahre 2000 mit der Ernennung zum Ehrenstadtrat, sowie der Verleihung der Bürgermedaille in Gold. In Anerkennung seiner Verdienste wurde ihm 1981 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Als Vorbild im politischen und bürgerschaftlichen Engagement hat Bürgermeister Dirk Westedt den Verstorben gewürdigt. Sein ehrenamtliches Handeln habe sich stets am Gemeinwohl der Bürgerinnen und Bürger von Massenheim und Hochheim am Main orientiert. „Wir werden Johann Lindauer in guter Erinnerung bewahren“, so Stadtverordnetenvorsteherin Claudia Weltin und Bürgermeister Dirk Westedt in einem Nachruf.

Magistrat der Stadt Hochheim am Main