RÜSSELSHEIM – Zu einem echten Open-Air-Konzert wurde die Feierstunde zur Übergabe des Förderstipendiums 2019 am 13. Juli im Adamshof. Auf dem Gelände der Motorworld Manufaktur Rüsselsheim/Rhein-Main überreichte Bürgermeister und Kulturdezernent Dennis Grieser Maximilian Scharpenberg die Urkunde für das Förderstipendium. Im Dezember 2019 hatte sich die Jury für den Schlagzeuger entschieden und dem damals 17-Jährigen das Stipendium zugesprochen, das der künstlerischen Nachwuchsförderung dient. Im Laufe des Jahres 2020 musste die Feierstunde aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Schließlich entschied sich die städtische Kultursteuerung gemeinsam mit dem Stipendiaten dazu, die Feierstunde im Rahmen der diesjährigen Reihe „Kultur im Sommer“, die der Eigenbetrieb Kultur123 veranstaltet, stattfinden zu lassen.

Bürgermeister und Kulturdezernent Dennis Grieser betonte auf der Kulturbühne im Adamshof: „Diese Feierstunde ist mehr als ein offizieller Akt. Sie ist ein Bekenntnis zur Kulturförderung.“ Gerade in der noch immer andauernden Corona-Pandemie sei es wichtig für die Kommune, junge Menschen in ihrer Entscheidung für eine künstlerische Laufbahn zu bestärken. „Es muss unser Ziel sein, auch in schwierigen Zeiten Rahmenbedingungen zu bieten für das Austesten und Entfalten kreativer Talente und die Verwirklichung kultureller Projekte“, machte Grieser deutlich und wünschte Maximilian Scharpenberg viel Erfolg bei seinen nächsten Schritten zur professionellen Schlagzeuger-Ausbildung.

Die Laudatio auf den Förderstipendiaten hielt Scharpenbergs ehemalige Musiklehrerin Bianca Heintze. Sie lobte den Stipendiaten für sein persönliches Engagement, seinen Willen, seine Hilfsbereitschaft und die professionelle musikalische und organisatorische Begleitung von Schulveranstaltungen. „Aus Lehrerperspektive erfüllt Max alle Voraussetzungen und Werte, die Voraussetzung sind für eine musikalische Laufbahn“, brachte Heintze ihre Einschätzung auf den Punkt.

Maximilian Scharpenberg bedankte sich bei Wegefährtinnen und Weggefährten, seiner Familie, der Stadt, seinem langjährigen Schlagzeuglehrer Thorsten Breckheimer sowie ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern der Max-Planck-Schule für die Unterstützung. Direkt danach begab sich der Förderstipendiat an seinen Lieblingsort auf der Bühne und nahm am Schlagzeug Platz, um gemeinsam mit seiner Band „Never Before“ mit Sängerin Sarah Scheuer, Gitarrist Robin Gattnar und Bassist Joel Miwtoo ein Live-Konzert zur Feierstunde zu spielen. Für einige Songs begleitete Gastsänger Fabian Lemke die Band im voll besetzten Adamshof.

Maximilian Scharpenberg ist der 28. Förderstipendiat der Stadt Rüsselsheim am Main. Das Förderstipendium wird für die Dauer eines Jahres gewährt, ist mit insgesamt 4.200 Euro dotiert und wird in zwölf monatlichen Raten ausgezahlt. Die jeweiligen Stipendiatinnen und Stipendiaten beteiligen sich mit einem künstlerischen Projekt am öffentlichen kulturellen Leben in Rüsselsheim und dokumentieren dies.

Magistrat der Stadt Rüsselsheim am Main
Fachbereich Zentrales