GINSHEIM-GUSTAVSBURG – Immer wieder gibt es Situationen, in denen ältere Menschen Risiken ausgesetzt sind, sei es an der Haus- oder Wohnungstür, in den eigenen vier Wänden oder am Telefon. Auch in Ginsheim-Gustavsburg sind zurzeit wieder Betrüger unterwegs, die durch Tricks und Täuschungen an das Vermögen der Menschen gelangen möchten.

Die bei der Stadtverwaltung Ginsheim-Gustavsburg beschäftigte Gemeindepflegerin, Christine Märtin, hat Informationsmaterial bei der Polizei angefordert, das an interessierte ältere Menschen verteilt oder über Verwandte, Bekannte und Nachbarn an diese weitergegeben werden kann.

In den Publikationen wird die typische Vorgehensweise von Tätern genauer beschrieben. Seniorinnen und Senioren können sich dadurch für Betrugsversuche besser wappnen. Außerdem sind in den Broschüren Verhaltenstipps enthalten sowie Auskünfte darüber, was zu tun ist, wenn man tatsächlich Opfer geworden ist.

Für die Bestellung der Broschüren  genügt ein Anruf unter der Telefonnummer 0151/15140954 oder eine E-Mail an maertin@gigu.de. Die Gemeindepflegerin wird das bestellte Material dann gerne zustellen.

Andreas KLopp
Stadt Ginsheim-Gustavsburg