FLÖRSHEIM – „HappyOrNot?“ – der Name des Terminals zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit ist Programm und die Besucherinnen und Besucher des Flörsheimer Stadtbüros am Rathausplatz 3 können die Frage in aller Regel schnell und leicht beantworten.

Seit Mai dieses Jahres haben rund 600 Kundinnen und Kunden die Frage nach ihrer Zufriedenheit mit dem Service der zentralen Anlaufstelle der Verwaltung am Terminal oder auch per QR-Code beantwortet. Der sogenannte „Happy-Index“ liegt aktuell bei 93 Prozent und verdeutlicht die Zufriedenheit der Flörsheimerinnen und Flörsheimer mit den Serviceleistungen des Teams vor Ort. „Ich freue mich über diese positive Bilanz nach drei Umfrage-Monaten“, sagt Bürgermeister Dr. Bernd Blisch.

Seit Januar wurden von den sechs Mitarbeiterinnen neben zahlreichen telefonischen Auskünften, der Bearbeitung schriftlicher Anfragen, der Vorbereitung von Wahlen und vielem mehr, rund 5.300 Besuchstermine im Stadtbüro unter Corona-Bedingungen wahrgenommen.

Die Teilnahmequote an der Befragung liegt bei zirka 25 Prozent. Bürgermeister Dr. Bernd Blisch erhofft sich durch die dauerhafte Feedbackmöglichkeit eine erhöhte Transparenz im Sinne der Bürgerorientierung. Außerdem soll das Programm zur weiteren Verbesserung der städtischen Dienstleistungen beitragen. Auch für die Mitarbeiterinnen ist die Umfrage Anreiz und Motivation zugleich. „Positives Feedback ist für das Team eine schöne und wertvolle Bestätigung ihrer täglichen Arbeit. Negative Rückmeldungen regen dazu an, das eigene Handeln zu hinterfragen und zu verbessern“, unterstreicht die zuständige Hauptamtsleiterin Katrin Remsperger.

„Jeder unzufriedene Bürger ist einer zu viel. Es wird weiter an der Verbesserung unserer Dienstleistungen und der Bürgerorientierung gearbeitet“, versichern Blisch und Remsperger. Der Dienstleistungsgedanke steht in der gesamten Verwaltung an erster Stelle, wenngleich nicht alle Angelegenheiten immer im Sinne der Bürgerinnen und Bürger bearbeitet werden können, weil rechtliche und organisatorische Gründe dem entgegenstehen.

Die Möglichkeit, seit Januar dieses Jahres Termine online zu vereinbaren, die wöchentliche Fensterausgabe bereitliegender Pässe und Ausweise seit April und die Option, bestimmte Anliegen per E-Mail zu erledigen, verdeutlichen beispielhaft die Serviceorientierung und die Anstrengungen des Teams im Stadtbüro. In der Corona-Krise eingeführte Neuerungen, die sich bewährt haben, sollen auch in Zukunft beibehalten werden. So wird man auch künftig einen Termin für den Besuch im Stadtbüro vorab vereinbaren können – sobald es geht allerdings ergänzt um die zurzeit pandemiebedingt ausgesetzte Möglichkeit von unangemeldeten Spontanbesuchen.

Unter anderem zur besseren Strukturierung der Arbeiten im Stadtbüro wird in Kürze die neue Empfangsstelle im Verwaltungsgebäude Rathausplatz 2 beitragen. Künftig werden dort zum Beispiel Gelbe Säcke und Formulare ausgegeben. Die Mitarbeiter stehen dort persönlich und telefonisch für die Bürgerinnen und Bürger ganztägig zu den Öffnungszeiten der Verwaltung zur Verfügung.

Magistrat der Stadt Flörsheim am Main