RÜSSELSHEIM – Die erste Halbtagesfahrt nach einer sehr, sehr langen Corona- Zwangspause machten die Siedler- Rentner nach Worms.

Punkt 12:30 Uhr stiegen 39 Mitglieder in den klimatisierten Bus der Firma Milli Reisen ein. Alle Personen waren zweimal geimpft. So konnte die Fahrt in die Nibelungenstadt-Worms los gehen.

Nach der üblichen Kaffee Pause, konnte jedes Mitglied einen Rundgang durch die Altstadt oder durch die Lutheranlage, die nur ein paar hundert Meter vom Café entfernt war machen.

Die Sehenswürdigkeiten, waren zu Fuß leicht zu erreichen. So konnte man das Schicksalsrad, ein doppelseitiges, rotierendes Bronze Rad das im Jahr 1986 von Gustav Nonnenmacher gestaltet wurde. Es zeigt Szenen aus den historischen Ereignissen auf einer, und aus dem Alltagsleben auf der anderen Seite. Weiter ging es bis zum Luther Denkmal. Das Luther Denkmal ist das größte Reformationsdenkmal der Welt, 1868 vollendet. Figuren und Embleme zeigen die Reformationsgeschichte, das sagte uns der Stadtführer. Ein muss ist die eine Besichtigung des Domes St. Peter. Die doppelchörige Pfeilerbasilika mit Querschiff wurde zwischen 1125 und 1181 errichtet.

Leider war der Zugang zum Haupteingang gesperrt wegen des Aufbaues der Nibelungen Spiele.

Um 16:30 musste die Gruppe Abschied von Worms nehmen, obwohl der Nibelungen Schatz noch nicht gefunden wurde.

Die fahrt ging weiter durch die großzügige angelegten Weinberge, bis nach Lörzweiler zur einer Straußwirtschaft. Nach dem Gruppenbild, musste die Siedler eine Treppe steil nach oben gehen, zur urig ausgebauten Scheune. Hier hat jeder sein Essen bekommen das man schon im Bus bereits ausgesucht hatte.

Eine große Überraschung verkündete der erste Vorsitzend, Horst Wolf, dass alle Getränke die Vereinskasse übernimmt. Das war für jeden eine sehr gute Nachricht. Da konnte man an manchen Tischen hören: wenn ich des gewusst hätt, hätt ich noch e‘ paar Schoppe gepetzt.

Einen schönen Tag in Worms, sowie in der Straußwirtschaft ging stimmungsvoll zu ende. Die Siedler Rentner freuen sich jetzt schon auf die nächste Fahrt die am 30.10.21 nach Bad- Ems geht, hier wird mit einem Bimmel Bähnchen das Ort besichtigt.

 

Hartmut Hummel