RÜSSELSHEIM – Das GPR Klinikum wird – zum siebten Mal in Folge seit 2015 – auch in diesem Jahr wieder die Zahl von 1.000 Neugeborenen deutlich überschreiten. Bereits am Montag (20. September) um 22:52 Uhr wurde die tausendste Neu-Rüsselsheimerin des Jahres 2021 geboren. Im Kreißsaal des Rüsselsheimer GPR Klinikums wurde mit Feline dem 1.000. Baby im Jahr 2021 auf die Welt geholfen. Das gesunde Mädchen maß bei seiner Geburt 54 Zentimeter und wog 4.090 Gramm. Mutter Ayleen Mück ist glücklich und hat mit Feline ihr erstes Baby im GPR Klinikum entbunden. Ihr Mann Thomas Philipps freut sich, in Kürze seine kleine Familie zu sich nach Hause nach Bischofsheim zu holen. Ayleen Mück hatte das GPR Klinikum als Geburtsklinik gewählt, weil die Familie schon vor 14 Jahren sehr gute Erfahrungen bei der Geburt ihres kleinen Bruders – einem Frühchen – gemacht hatte.

Die frischgebackenen Eltern wurden durch Oberbürgermeister Udo Bausch und GPR Geschäftsführer Achim Neyer mit einem großen Blumenstrauß, einem Drogeriegutschein und dem Maskottchen des GPR Klinikums „Paulchen Rüssel“ überrascht. Mit den Gaben wurden sogleich die besten Wünsche für das Neugeborene und die Familie ausgesprochen.

Im Jahr 2020 kamen im GPR Klinikum insgesamt 1.248 Kinder zur Welt. Damit wurde die Geburtenzahl aus dem Rekordjahr 1965 (1.269 Neugeborene) nur knapp unterschritten. In diesem Jahr liegt die Geburt des 1.000. Babys bereits vier Wochen früher als im Vorjahr und auch deutlich früher, als im Rekordjahr 1965. Für das gesamte Jahr 2021 würde dies hochgerechnet eine erwartete Zahl von etwa 1.400 Babys bedeuten. Dann würde wahrscheinlich Anfang Dezember eine neue Rekordmarke erreicht werden.

„Eine Erklärung für die weiterhin hohe Zahl an Geburten ist die gestiegene Attraktivität des GPR Klinikums für werdende Eltern in den vergangenen Jahren. Wir sind Mitglied der Initiative „Babyfriendly Hospital“ und planen in naher Zukunft die Zertifizierung als „Babyfreundliches Krankenhauses“. Hiermit rückt das Thema Stillen in unserem Haus immer stärker in den Fokus und Mütter werden durch das Team des MutterKindZentrums auf ihre Bedürfnisse abgestimmt adäquat beraten und unterstützt“, sagte Achim Neyer Geschäftsführer des GPR Gesundheits- und Pflegezentrums Rüsselsheim.

„Die Geburten im GPR Klinikum verfügen zudem über den zusätzlichen Sicherheitsfaktor einer eigenen Kinderklinik mit mehreren neonatologischen Fachärzten und einer kinderkardiologischen Chefärztin. Der Kinderklinik ist darüber hinaus eine Neugeborenen-Intensivstation angeschlossen. Das MutterKindZentrum erfüllt hiermit die Anforderungen eines perinatalen Schwerpunkts für eine optimale neonatologischen Versorgung. Das bedeutet im Falle von unvorhergesehenen Komplikationen kann die größtmögliche Sicherheit für Mutter und Kind gewährleistet werden. Durch den perinatalen Schwerpunkt mit angeschlossener Intensivstation besteht die Möglichkeit, eine engmaschige und kompetente Überwachung und Betreuung sowohl der Mütter während einer Risikoschwangerschaft als auch der Neugeborenen zu gewährleisten. Dieses Setting ist ein echtes Alleinstellungsmerkmal und findet sich normalerweise erst in größeren maximalversorgenden Kliniken wieder“, so Geschäftsführer Achim Neyer weiter.

Joachim Haas
GPR Klinikum Rüsselsheim