HOCHHEIM – Bereits seit 2015 setzt die Stadt Hochheim gemeinsam mit dem Marburger Verein „Sonneninitiative e.V.“ die Energiewende in Bürgerhand um. Begonnen hat die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Verein und Stadt mit dem Bau der Photovoltaikanlagen auf dem Hochheimer Bauhof sowie der Trauerhalle im Stadtteil Massenheim. Aus dieser guten Erfahrung heraus folgten dann im Jahr 2018 die Bürgerprojekte auf der Feuerwehr und der sogenannten Kaltlagerhalle.

Ganz aktuell wurden nun im Jahr 2021 auch das Betriebsgebäude Neuer Friedhof, die Kita Rappelkiste sowie das Gebäude der Stadtwerke Hochheim mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Insgesamt wurden Module mit einer Leistung von knapp 600 kWp installiert. Damit können ca. 200 Haushalte versorgt werden. Gleichzeitig wird in jedem Jahr der Ausstoß von ungefähr 400 Tonnen CO2 verhindert.

Finanziert wurden alle Anlagen von Hochheimer Bürgerinnen und Bürgern, die dafür über die Laufzeit von 20 Jahren eine Rendite erhalten. Die Kommune kommt durch ihr eigenes Engagement auch ihrer Vorbildfunktion in Sachen Energiewende nach. So ist ein stetiger Zubau von Photovoltaikanlagen im Stadtgebiet Hochheim zu beobachten. Sowohl auf privat wie auch gewerblich genutzten Gebäuden.

Besonders zu betonen ist die gute Zusammenarbeit zwischen Bürgermeister Dirk Westedt, seiner Stadtverwaltung und dem Verein. Durch das konstruktive Miteinander konnte in den letzten Jahren mit großem Erfolg am Ausbau der Photovoltaik im Stadtgebiet Hochheim gearbeitet werden.

Verein sowie Kommune wollen diesen begonnenen Weg gerne gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter beschreiten und in den nächsten Jahren möglichst viele Dachflächen zur CO2-freien Gewinnung von Sonnenenergie nutzen.

Magistrat der Stadt Hochheim am Main