KRIFTEL – Mit einem Streifzug durch den Liederkosmos von Franz Schubert (1797-1828) startete das Musikforum Kriftel am 31. Oktober in den Spätherbst: Alexander Rinke (Bariton), Marie-Theres Stickel (Violoncello) und Friederike Wiesner (Klavier) interpretierten im Rat- und Bürgerhaus bekannte und weniger bekannte Werke des großen Komponisten, der in einem kurzen, entbehrungsreichen Leben über 600 Lieder schuf. Abschluss und Höhepunkt der Veranstaltung war „Auf dem Strom“, ein nachdenklich stimmendes Werk, das die Protagonisten gemeinsam präsentierten.

„Kriftel hat sich inzwischen zum Zentrum für die intime Gattung des Kunstlieds in der Region entwickelt“, schwärmt Dietmar Vollmert, der Vorsitzende des Musikforums. Fast 50 musikbegeisterte Besucherinnen und Besucher waren zum Konzert gekommen. „Damit habe ich gar nicht gerechnet“, so Vollmert. „Das war sehr überraschend.“ Sie alle hätten der anspruchsvollen Musik hochkonzentriert gelauscht, im Foyer sei es mucksmäuschenstill gewesen.

Die drei Protagonisten präsentierten sich in optimaler Verfassung und das Publikum spendete ihnen begeisterten Applaus. Vollmert hatte den Zuhörer/innen zu Beginn des Konzerts nicht etwa „viel Spaß“ gewünscht, dazu seien die Werke Schuberts einfach zu anspruchsvoll. „Lassen Sie sich verzaubern“, so seine Anmoderation. „Mich haben mehrere Gäste im Nachhinein angesprochen und berichtet, dass das Konzert in ihnen noch lange nachgewirkt und sie sehr berührt habe. Sie haben sich wirklich verzaubert gefühlt.“ Die 2G-Regel habe sich außerdem bewährt, so der Organisator. Bürgermeister Christian Seitz, ebenfalls Gast des Konzerts, dankte den Künstlern und Vollmert für ihr Engagement. „Wieder ein großartiges und bewegendes Konzert im Rat- und Bürgerhaus“, so sein Fazit.

Tina Schehler
Gemeinde Kriftel