WIESBADEN – Das Ordnungsamt der Landeshauptstadt Wiesbaden wird die Einhaltung der Corona-Vorgaben verstärkt auch in Zivil kontrollieren. Im Fokus der Kontrollen stehen in den kommenden Wochen dabei Restaurants, Bars, Kneipen und Gaststätten.

Wenn Gastronomen Gäste in Innenräumen bewirten, müssen sie deren 2G- beziehungsweise 3G-Nachweis kontrollieren. Sie müssen außerdem laut Corona-Schutzverordnung des Landes weitere Hygiene-Vorschriften einhalten. Nicht alle Gastronomen kommen dieser Pflicht mit der erforderlichen Sorgfalt nach. Aus diesem Grund wird die Stadtpolizei in den kommenden Wochen verstärkt Kontrollen durchführen, sowohl in Uniform als auch in Zivil. Bei Verstößen werden Bußgelder verhängt. Verstöße können laut Regelsätzen des Landes mit einem Bußgeld in Höhe von 500 bis 1000 Euro geahndet werden. Bei mehrmaligen Verstößen erhöht sich das Bußgeld weiter.

Seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 hat die Stadtpolizei mehr als 20000 Corona-Kontrollen durchgeführt. Dabei wurden über 2500 Bußgelder verhängt. Je nach Lage und geltender Regelung gab es bei den Kontrollen unterschiedliche Schwerpunkte: Mal stand die Kontrolle von Friseurbetrieben und Nagelstudios im Vordergrund, mal die Einhaltung der Maskenpflicht, mal die Kontrolle der Gaststätten. Allein in den vergangenen beiden Wochen wurden 254 Gaststätten durch die Stadtpolizei kontrolliert, wobei 31 Verstöße festgestellt wurden.

Pressereferat der Landeshauptstadt Wiesbaden