FLÖRSHEIM – Am Mittwoch, 22. Juni, um 18 Uhr werden in der Stadthalle, Kapellenstraße 1, die Ergebnisse der Kompass-Bürgerbefragung vorgestellt.

Seit Oktober 2020 nimmt die Stadt Flörsheim am Main an der hessischen Sicherheitsinitiative „Kompass“ – Kommunal-Programm Sicherheitssiegel – teil. Im Rahmen des Programms kommt den repräsentativen Bürgerbefragungen in Zusammenarbeit mit der Justus-Liebig-Universität Gießen entscheidende Bedeutung zu. 3.770 zufällig ausgewählte Flörsheimer Bürgerinnen und Bürger waren zu Jahresbeginn 2022 zu einer Teilnahme eingeladen worden.

Ziel von Kompass ist es, die Sicherheit in den Kommunen nachhaltig zu verbessern. Um vorhandene Defizite zu ermitteln, setzen die Organisatorinnen und Organisatoren auf die Expertise der Einwohnerschaft. Polizei und Stadtverwaltung sollen auf diese Weise in die Lage versetzt werden, passgenaue Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheitslage in der Stadt auszuarbeiten.

Vor diesem Hintergrund hat die Professur für Kriminologie, Prof. Dr. Britta Bannenberg, an der Justus-Liebig-Universität in Gießen einen Erhebungsbogen zusammengestellt, der das subjektive Sicherheitsempfinden der Bevölkerung messbar macht und Auskunft über die Kriminalitätsfurcht in den jeweiligen Kommune gibt. Bei der Umfrage in Flörsheim wurde darauf geachtet, alle Stadtteile angemessen zu berücksichtigen.

Magistrat der Stadt Flörsheim am Main