HOCHHEIM – Am 10. und 11. September ging es bei der Austragung der für alle Bootsklassen offenen Stadtmeisterschaften zwischen den auf dem Main gesteckten Tonnen ordentlich rund. Dabei nutzten Steuermann Thomas Hartmann und Vorschoterin Christiane Glöckle in ihrer Conger, beide Segelclub Hochheim (SCHo), den Wind am besten aus. Der blies vor allem am Samstag bei wechselhaftem Wetter in zum Teil kräftigen Böen über den Main. Das eingespielte Segler-Duo fuhr in insgesamt drei Wettfahrten nach Yardstick-Wertung auf Rang eins der Traditionsregatta des Hochheimer Vereins. Der Segelclub feiert Hartmann damit als alten und neuen Stadtmeister. Den zweiten Platz errang Thorsten Andersen (SCHo) in seinem ILCA7-Laser. Dritte auf dem Treppchen waren Steuermann Michael Altmann mit Vorschoterin Ann Campell, beide SCHo, ebenfalls auf einer Conger.

Ein großes Starterfeld traf sich zur Hochheimer Stadtmeisterschaft 2022 beim Segelclub – Foto: Angelika Breinich-Schilly (SCHo)

Die Regatta wurde zugleich als zweiter Lauf der Hessenmeisterschaft in der Bootsklasse Conger gewertet. Über den ersten Platz und den Titel Hessenmeister 2022 freuen sich Steuermann Alexander Stahl (Segelclub Westerwald) und Vorschoterin Ruth Hohl (SCHo). Sie lagen mit ihrem Boot „fascino“ vor den Teams Hartmann und Glöckle auf Rang zwei sowie Altmann und Campell auf dem dritten Platz. Den ersten Lauf im Mai segelte Michael Altmann mit Vorschoterin Ute Hornung (SCHo), die am Wochenende verletzungsbedingt nicht teilnehmen konnte. Auf Rang vier der Hessenwertung landeten Bernd Trost (SCHo) an der Pinne und Marie Mai (Betriebs-Sportgemeinschaft Stadtwerke Essen) am Vorsegel. Insgesamt elf Conger-Teams waren für die Regatta gemeldet.

Marcus Pfeiffer, Landesjugendobmann vom Hessischen Seglerverband, der am Wochenende die Wettfahrtleitung in Hochheim übernommen und neben den Gold-, Silber- und Bronze-Medaillen auch Urkunden für die ersten vier Conger-Crews im Gepäck hatte, hob das große Engagement des Hochheimer Segelclubs für diese Bootsklasse hervor.

Neben SCHo-Seglern waren auch Teams befreundeter Vereine mit ihren Booten verschiedenster Klassen an den Main gereist. Die Teilnehmer aus Stuttgart, Gifhorn, Mardorf, Karlsruhe, Bad Wörishofen, Hilpoltsteiner, Konstanz, Nürnberg, Koblenz, Westerwald, Essen und Pottum folgen zum Teil schon seit Jahren der Einladung des SCHo zu dieser Regatta. Die Sportler freuten sich besonders über die Weinpräsente, deren Übergabe die Hochheimer Weinkönigin Viktoria Wolf gemeinsam mit ihrer Weinprinzessin Jana Steinmetz übernahm. Die Weine waren von verschiedenen Winzern für die Veranstaltung gespendet worden.

Von links: Ruth Hohl, Hessenmeister Alexander Stahl, Thomas Hartmann, Christiane Glöckle, Bernd Trost, Marie Mai, Wettfahrtleiter Marcus Pfeiffer, Ann Campell, Michael Altmann, Ute Hornung, Weinkönigin Viktoria Wolf und Weinprinzessin Jana Steinmetz. – Foto: Angelika Breinich-Schilly (SCHo)

Für Sicherheit auf dem Wasser hatten zwei vereinsinterne Motorbootteams sowie eine Mannschaft des DLRG in ihrem eigenen Boot gesorgt. In diesem Jahr teilte sich der Segelclub das Wasser mit dem benachbarten Kanuverein, der am gleichen Wochenende sein Bootshausfest mit Kanadierrennen feierte.

Angelika Breinich-Schilly
Segelclub Hochheim e.V.


Der Verein

Der Segelclub Hochheim e.V. (SCHo) segelt mit rund 180 Mitgliedern in der Hochheimer Bucht. Er wurde 1979 von passionierten Jollenseglern gegründet, die 1989 das Clubhaus im Mainweg 35 errichteten. Neben dem Erhalt des aktiven Wassersports und des regen Vereinslebens liegt der Schwerpunkt des Clubs auf der Jugendarbeit (Segeln lernen ab 7 Jahren) und auf der Ausbildung in Vorbereitung auf die Sportbootführerscheine (SBF) und den Sportküstenschifferschein (SKS).