Start Kultur Im Märchenwald sind die Räuber los

Im Märchenwald sind die Räuber los

MOMBACH – Was gibt es Besseres an einem Adventssonntag, als beispielsweise etwas Kulturelles zu erleben? So geschehen in der ausverkauften „Alten Waggonfabrik“. Von Rebecca Schmieder äußerst amüsant inszeniert, tummeln sich bei diesem Musicalstück allerlei bekannte Märchenfiguren und andere angedeutete Charaktere aus Film- und Hörspiel, die den Sonntagmorgen zu einem Musicalerlebnis für die ganze Familie machten.
Der gemütliche Bühnenraum verwandelte sich in einen Märchenwald, in dem einiges durcheinander geraten ist. Der Märchenwald ist in Gefahr! Grund hierfür sind drei finstere Gesellen, die Räuber Aldia, Lidel und Neddo, die das Märchenwaldgesetz ganz schön verdrehen. Dies gelingt ihnen zunächst, indem sie die Persönlichkeiten und Phantasien bekannter Märchenfiguren rauben.

Vor allem beim Bösen Wolf zeigen ihre Märchenwaldherrschaftsphantasien Wirkung: von den drei Gestalten paralysiert, wird das Raubtier plötzlich handzahm, schmeißt mit Blumen um sich und auch das Rotkäppchen ist großartig überrascht. „Mit so einem kann ich mein eigenes Märchen nicht mehr spielen!“

Was fällt einem auch zu einem steppenden Wolf ein, der zum Vegetarier geworden ist und Freunde vermisst? Was soll man von einem „weinerlichen Zwerg“ halten, der das von Nakolepsie geplagte Schneewittchen begleitet? Auch der Erzähler kann seinen Job nicht mehr ordentlich machen. Wiederholt wird er aufgefordert, die Klappe zu halten, während er und die DarstellerInnen versuchen die vierte Wand zu durchbrechen und “entnervt” betont der Erzähler, das Rotkäppchen sei wiedermal auf dem Weg zu seiner Großmutter.
Schauspielleistungen und Dialoge waren, angenehm für das Zwerchfell, liebevoll erdacht und zwischendrin eine Kinderstimme aus dem Publikum, die ruft: „Weitersingen!“ Verständlich, denn auch die musikalischen Einlagen sind zu benennen. Bei „Märchen machen Wunder wahr“ stimmen die zehn Laiendarsteller des Dance & Arts Mainz , einem gemeinnützigen Trägerverein unter dem Vorsitz von Andreas Liebisch, der das Dance & Arts Studio und die Musical Arts Academy of the Performing Arts in der Hauptstraße 17-19 führt, zum Auftakt und zum Ende an.
Am 16. Dezember gibt es eine Zusatzvorstellung.