Start Mainz In Drais an Sensation vorbeigeschrammt

In Drais an Sensation vorbeigeschrammt

MAINZ – Bei den Wahlen zu den Ortvorstehern sind die ganz großen Übetrraschungen bislang ausgeblieben. Allerdings ist die SPD in Drais knapp an einer Sensation vorbeigeschrammt: Kandidat Matthias Dietz-Lenssen unterlag CDU-Amtsinhaber Norbert Solbach nur knapp. Neben Solbach konnte nur Sissi Westrich (SPD) im Stadtteil Lerchenberg im ersten Wahlgang wiedergewählt werden. Ansonsten stehen am Sonntag nach Pfingsten Stichwahlen an. Die Ortsvorsteher-Wahlergebnisse im Einzelnen:

Auch Altstadt-Ortsvorsteher Brian Huck (Grüne) hat die Wahl klar gewonnen, muss aber in die Stichwahl. Foto: Ralph Keim

Altstadt: Brian Huck (Grüne): 44,6 %; Ulrike Gerster (CDU) 18 %; Andreas Behringer (SPD) 19,4 %; Friedrich Sartorius (FDP) 4,8 %, Tupac Orellana (Linke) 9,1 %; Gregor Knapp (Frei Wähler) 4,1 % = Stichwahl zwischen Huck und Behringer.

Bretzenheim: Claudia Siebner (CDU) 37,7%; Michael Wiegert (SPD) 20,3%; Fabian Ehmann (Grüne) 26,7%; Peter Schenk (ÖDP) 9,7%; Hermann Wiest (FDP) 5,6% = Stichwahl zwischen Siebner und Ehmann.

Matthias Dietz-Lenssen (MItte) hätte in Drais beinahe die Sensation geschafft. Foto: Ralph Keim
Der Draiser CDU-Ortsvorsteher Norbert Solbach (re.) musste bis zum Schluss um seine Wiederwahl zittern. Foto: Ralph Keim

Drais: Norbert Solbach (CDU) 52,3%; Matthias Dietz-Lenssen (SPD) 47,7% = Norbert Solbach zum Ortsvorsteher gewählt.

Ebersheim: Anette Odenweller (CDU) 39,6%; Matthias Gill (Grüne) 37,1%; Corinne Herbst (SPD) 13,1%; Dieter Jung (FDP) 9,8% = Stichwahl zwischen Odenweller und Gill.

Finthen: Uta Schmitt (CDU) 36,0%; Manfred Mahle (SPD) 24,1%; Sonja Haug (Grüne) 22,9%; Volker Hans (FDP) 10,9%; Jürgen Sauer (ÖDP) 6,2% = Stichwahl zwischen Schmitt und Mahle.

Gonsenheim: Sabine Flegel (CDU) 44,5%; Jens Carstensen (SPD) 23,7%; Alvarez Gonzales (Grüne) 25,5%; Kerstin Bub (FDP) 6,3% = Stichwahl zwischen Flegel und Gonzales.

Hartenberg-Münchfeld: Karin Trautwein (CDU) 28,1%; Jürgen Zaufke (SPD) 21,7%; Christin Sauer (Grüne) 30,1%; Walter Konrad (ÖDP) 6,7%; Hendrik Laufer (Linke) 8,5%; Alexander Puderbach (FDP) 4,9% = Stichwahl zwischen Trautwein und Sauer.

Laubenheims Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter (SPD) hat die Wahl zwar klar gewonnen, muss aber in die Stichwahl. Foto: Ralph Keim

Laubenheim: Gerhard Strotkötter (SPD) 48,4%; Norbert Riffel (CDU) 23,6%; Kamil Ivecen (Grüne) 13,4%; Christian Hecht (FDP) 8,5%; Ulrich Frings (ÖDP) 6,1% = Stichwahl zwischen Strotkötter und Riffel.

Lerchenberg: Sissi Westrich (SPD) 73,9%; Franziska Conrad (Grüne) 26,1%= Sissi Westrich als Ortsvorsteherin gewählt.

Marienborn: Achim Rhein (SPD) 21,8 %; Daniel Noll (CDU) 14,5 %; Claudius Moseler (ÖDP) 42,3 %; David Nierhoff (Grüne) 15,8 %; Lars Weber (FDP) 5,8 % = Stichwahl zwischen Moseler und Rhein.

Mombach: Christian Kanka (SPD) 41,3%; Joachim Lieber (CDU) 16,6%; Ansgar Helm-Becker (Grüne) 17,3%; Ralf Gerz (FDP) 11,1%; Kurt Mehler (Frei Wähler) 4,8%; Steven Wiegel (ÖDP) 2,6%; Lothar May (AfD) 6,3% = Stichwahl zwischen Kanka und Helm-Becker.

Neustadt: Christoph Hand (Grüne) 38,9%; Johannes Klomann (SPD) 32,8%; Karsten Lange (CDU) 11,7%; Sigi Aubel (Linke) 10,8%; Lisa Haus (FDP) 5,7% = Stichwahl zwischen Hand und Klomann.

Oberstadt: Ludwig Holle (CDU) 21,8%; Myriam Lauzi (SPD) 26,3%; Daniel Köbler (Grüne) 29,2%; Dagmar Wolf-Rammensee (ÖDP) 6,1%; Werner Rehn (FDP) 4,0%; Georg Schuhmacher (Linke) 4,6%; Erwin Stufler (Frei Wähler) 3,8%; Alexander Fräßle (AfD) 4,2% = Stichwahl zwischen Köbler und Lauzi.

Weisenau: Ralf Kehrein (SPD) 47,0%; Lukas Augustin (CDU) 19,7%; Robert Opara (Grüne) 25,8%, Herbert Egner (FDP) 7,5% = Stichwahl zwischen Kehrein und Opara.

Die Stichwahlen finden am 16. Juni statt.

Vorheriger ArtikelOrtsvorsteher – Stichwahl in Hechtsheim
Nächster ArtikelCDU und SPD sind die Verlierer
Avatar-Foto
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei Journal LOKAL - die lokale Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben "Mainz", „Mainz-Mitte“ und „Mainz-Mombach“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“