Kurt von der Au: „Das Miteinander im Verein ist uns wichtig“

Bodenheim – Alljährlich zieht ein riesiger Lindwurm in der närrischen Zeit durch Bodenheim. Doch wie er zustande kommt und wer das alles trägt, organisatorisch und finanziell, ist viel zu wenig bekannt. Dass die Närrische Bürgerinitiative im Jahr 1986 dies übernommen hat, wissen die Menschen im Ort noch. Was alles dranhängt an Verantwortung, weniger. Und doch ist das nicht alles, was die Freigeister von der NBi das Jahr über so machen. Wie zum Beispiel die Weizenbierprobe.

Kurt von der Au (re.) und Alexander Zimmermann wollen das Brauchtum bewahren und die Menschen zusammenbringen. Foto: Helene Braun

Dabei gilt wie bei allem, was die NBi unternimmt und wie Vorsitzender Kurt von der Au beteuert: „Wir wollen, dass die Leute zusammenkommen und Spaß haben. Das Miteinander ist mir wichtig.“ Zirka 40 Menschen sitzen an einer langen Tafel im Zelt auf dem Gelände des Reitvereins im Setzerweg. Vor sich haben sie verschiedene Weizenbiere und ob sich am Ende einer ein Brauhaus Riegele Weizendoppelbock aus Augsburg als Favoriten wählen möchte oder doch ein leichteres Bayreuther Bio-Weizen oder ein ganz anderes, spielt nicht die Hauptrolle bei der nunmehr achten Weizenbierprobe. Die Geselligkeit ist ansteckend und auch wer den Nachbarn oder das Gegenüber vorher nicht kannte, kommt schnell ins Gespräch.

Vorstandsmitglied Alex Zimmermann ist der Moderator des Abends, er erklärt, was es gerade zu verkosten gibt und was er über die Braukunst sonst noch weiß. Und das ist nicht wenig. Spontanauftritte mit Vorträgen oder Liedern sind an solchen Abenden nicht ausgeschlossen, sondern wahrscheinlich. Eine Nische habe man besetzen wollen, so Zimmermann. Und mit Blick auf die Gäste: „Und wie man sieht, wissen doch einige das zu schätzen.“ Ein weiteres Ziel der Veranstaltungen: Geld zusammenbringen für den Fastnachtsumzug.

Als private Initiative entstand die NBi 1986 und wurde noch im selben Jahr ein Verein mit dem einzigen Ziel, den Fastnachtsumzug und damit das Brauchtum in Bodenheim zu erhalten. Doch dann habe man gemerkt, das reicht nicht. So ist die NBi beim Nikolausmarkt vertreten oder bei der Kerb. Wichtig im Verein: jeder solle das Gefühl haben, etwas zu bewirken. „Hier ist man keine Nummer, sondern immer mit den anderen auf Augenhöhe“, so von der Au weiter. Ein Teil der Finanzierung stammt auch aus Spenden, ohne die es kaum ginge. Und die Organisation: „Wir kümmern uns um alles vom Getränkevertrieb bis zur Versicherung.“

Für die NBi selbst soll nun statt des üblichen Treckers ein richtiger Wagen her, der ist gerade im Bau und sieht aus wie eine Narrenkappe, die der NBI natürlich.