Leserbrief: Keine Umgehungsstraße für Finthen

Finthen – Das neue Naturschutzgebiet am Layenhof erstreckt sich auf insgesamt 533 Hektar. Berichtet wird von kollektiver Begeisterung. „Wir sind glücklich“, sagt Umweltdezernentin Katrin Eder (DIE GRÜNEN), „bedrohte Tier- und Pflanzenarten erhalten einen ungestörten Lebensraum.“ Ihr Engagement für den Naturschutz ist bemerkenswert. Umso größer aber ist die Enttäuschung in der Finther Bevölkerung.

Mit Schreiben vom 24. Mai 2017 (Drucksache 0692/2017) lehnt Frau Eder die für Finthen geforderte Umgehungsstraße aus Naturschutzgründen ab. Sie teilt dem Ortsbeirat mit, dass die Verkehrsverwaltung aktuell keinen realistischen Ansatz sieht, der für einen Fortschritt in der Problematik geeignet wäre.

Wir akzeptieren diese Negativentscheidung nicht. Täglich sind unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger dem Lärm, dem Feinstaub und den Abgasen von 25.000 Fahrzeugen – insbesondere auf der Achse Kurmainz-/Flugplatzstraße – ausgesetzt. Die Gesundheit der Bevölkerung unserer Gemeinde hat zumindest den gleichen Stellenwert wie der Naturschutz, und deshalb bestehen wir auf einer Umgehungsstraße für Finthen.

Willy H. Wagner
Sprecher der CDU-Ortsbeiratsfraktion Ortsbeiratsfraktion Mainz-Finthen.

Vorheriger ArtikelSt. Johann von Nepomuk
Nächster ArtikelKunstrasenplatz im Schwabsburger Ried eingeweiht
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.