Pfarrgemeinde St. Ulrich in Geinsheim feierte

Geinsheim – Zwei besondere Anlässe feierte kürzlich die katholische Pfarrgemeinde St. Ulrich in Geinsheim: 50 Jahre Weihe der Kirche und das Ende der mehrmonatigen Innensanierung. Als die Pfarrgemeinde mit einem feierlichen Hochamt das 50-jährige Bestehen der Kirche St. Ulrich feierte, zählte zu den Gottesdienstbesuchern auch die heute 79 Jahre alte Irmgard Koch, die sich seit vielen Jahrzehnten in der Pfarrgemeinde als „gute Seele“ engagiert und im Kirchenchor mitsingt.

Dekan Karl Zirmer und die beiden Geistlichen Günther Seemann und Günter Dieter Loch zelebrierten den Gottesdienst gemeinsam, den der Kirchenchor musikalisch umrahmte. Die Kommunionkinder sangen zum Abschluss ein Lied.

Während und nach des Gottesdienstes gab es ausreichend Gelegenheit, die Geschichte der aus markant dunkelroten Backsteinen gemauerte Kirche St. Ulrich mit ihrem 30 Meter hohen Separatturm Revue passieren zu lassen. Zahlreiche Heimatvertriebene ließen die Bevölkerung von Geinsheim in den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg stark anwachsen. Die katholische Kapelle platzte bei Gottesdiensten regelmäßig aus allen Nähten. Doch erst im Frühjahr 1965 begann der Bau der neuen Kirche.

1988 erfolgte eine umfangreiche Innenrenovierung, 1991 die Einweihung der neuen Orgel, an der übrigens als langjährige Organistin auch Irmgard Koch saß. 2009 wuden Kirchturm und das Dach saniert. Während des kleinen Empfangs nach dem Gottesdienst erinnerten sich viele Gemeindemitglieder an die Übergangszeit während der Innenrenovierung in der zweiten Jahreshälfte 2016. Die Gottesdienste fanden im Nebenraum statt. Die offene Küche war dabei stets mit einem Tuch abgehängt.

Vorheriger ArtikelBudenheimer „AllerWeltsTreff Nashorn“ eröffnet
Nächster ArtikelDas Verbrechen vom Kornsand
Avatar-Foto
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei Journal LOKAL - die lokale Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben "Mainz", „Mainz-Mitte“ und „Mainz-Mombach“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“