Regatta gegen Krebs zum 13. Mal in Mainz am 1. Juli

MAINZ – Das Ruder endlich mal selbst in die Hand nehmen, Spaß auf dem Wasser haben und gleichzeitig noch Gutes tun? Das ist am 1. Juli auf dem Rhein möglich. Bereits zum 13. Mal in Folge wird dort die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ stattfinden. Die Veranstaltung gehört seit 2005 zur Tradition von Mainz und lässt viele bekannte Organisatoren in der Landeshauptstadt zusammenkommen.

Sie wird von der Stiftung Leben mit Krebs zusammen mit dem Mainzer Ruder-Verein, dem Katholischen Klinikum Mainz (kkm) und dem Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz organisiert. Mit dabei sind auch regionale Fastnachtsvereine, die zum dritten Mal im Rennen um den „Meenzer Narren-Cup 2017“ kämpfen werden. Die Organisatoren freuen sich über weitere Mitstreiter, die die sportliche Herausforderung einer besonderen Sportart annehmen und für den guten Zweck rudern möchten.

„Das Ziel der Regatta ist die Förderung therapieunterstützender Projekte, die die Lebensqualität von Menschen mit Krebserkrankungen während und nach der Therapie verbessern“, sagt Klaus Schrott, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung.

Peter Hollaus, Chefarzt der Thoraxchirurgie am Katholischen Klinikum Mainz, erklärt genauer die Hintergründe: „Regelmäßige sportliche Aktivität ist zur Vorbeugung von Krebs von enormer Bedeutung und das Wissen darüber weitgehend bekannt. Dass jedoch auch bei der Therapie von Krebs die regelmäßige sportliche Betätigung eine wirksame Unterstützung in der Krebsbehandlung darstellt und die Überlebenschance steigern kann, ist vielen Patienten nicht ausreichend bewusst“.

Mit der Teilnahme an der Benefizregatta kann jeder etwas für den guten Zweck tun.  Astrid Häfner, Vorstandsmitglied des Mainzer Ruder-Vereins, betont: „Gleich ob Anfänger oder erfahrene Ruderer, neben der sportlichen Herausforderung stehen der Spaß und die gute Sache im Vordergrund. Der Mainzer Ruder-Verein und weitere lokale Ruderclubs bieten Trainingseinheiten an, um die Teamsregattareif vorzubereiten.“

Auf einer Strecke von rund 350 Metern treten die Vierer-Teams gegeneinander an. Gestartet wird in den Kategorien Frauen, Mixed, Männer und Meisterklasse. Das Startgeld pro Boot/Mannschaft beträgt 300 Euro. Davon kommen 200 Euro als Spende den Projekten zugute. 100 Euro stellen einen Kostenbeitrag dar.

Neben den Teilnehmern aus Wirtschaft, Medizin und Politik sowie Betroffenen werden sich zum dritten Mal auch Fastnachtsvereine im „Meenzer-Narren-Cup“ in die Riemen legen. Alle närrischen Freunde des Rudersports sind eingeladen, beim „Meenzer Narren-Cup“ mitzurudern und dieses großartige Projekt zu unterstützen. Den diesjährigen Erlös hat die Stiftung Leben mit Krebs zur Unterstützung von zwei Mainzer Einrichtungen vorgesehen. Am Katholischen Klinikum Mainz sollen onkologische Projekte wie Sport-, Musik- und Maltherapie für Krebspatienten fortgeführt und ausgebaut werden. Außerdem kommt der Erlös des „Meenzer Narren-Cups“ der Notfallversorgung von Kindern am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin zugunsten der Stiftung „Kinder. Gesundheit. Mainz.“ zugute. Interessierte, die sowohl beim „Rudern gegen Krebs“ als auch beim „Narren-Cup“ mitrudern möchten, können sich ab sofort online anmelden unter: www.ruderngegen-krebs.de / Regatten 2017/ Mainz.

Vorheriger ArtikelAutofahrer zeigt Pistole
Nächster ArtikelStraßenbahnfahrer verhindert Fahrt im Suff
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.