Start Reisen & Urlaub Mehr als „gute Hoffnung“: Winterziel Südafrika

Mehr als „gute Hoffnung“: Winterziel Südafrika

Tafelberg. Foto von Thomas Bennie auf Unsplash

Ihnen dröhnen schon die Vuvuzelas im Ohr? Auch wenn viele den Südzipfel des afrikanischen Kontinents nur als WM-Gastgeber 2010 kennen – Südafrika hat so viel mehr zu bieten. Eines aufgrund der geringen Zeitverschiebung jedoch nicht: Jetlag!
An traumhaften Küsten entlangfahren, in wilden Nationalparks die „Big Five“ sehen und nicht zuletzt aufregende Städte erkunden. Südafrika ist voller unvergleichlicher Orte. Die Schöner-weg-Experten von holidayextras.de zeigen, welche Erlebnisse Ihnen für immer im Gedächtnis bleiben werden.

Foto von Geran de Klerk auf Unsplash

Must-see-Tipp #1: Safari im Kruger National Park
Ein Muss für jede Südafrika-Reise. Der Kruger erstreckt sich über 20.000 Quadratkilometer im Nordosten des Landes und beherbergt neben den berüchtigten Big Five (Elefant, Leopard, Nashorn, Löwe und Afrikanischer Büffel) Hunderte weitere Tierarten. Die können Sie entweder selbst mit einem Mietwagen oder mit einem Ranger auf einer Safari-Fahrt oder -wanderung entdecken. Kleiner Tipp: Bei geführten Touren zahlen Sie mehr, sehen jedoch auch mehr. Aktuell kostet der Eintritt zum Kruger National Park pro Tag 460 Rand, was knapp 26 Euro entspricht.

Must-see-Tipp #2: Roadtrip auf der Garden Route
Für manche die schönste Straße der Welt, verbindet die Garden Route an der Südküste des Landes die beiden Städte Kapstadt nach Port Elizabeth (oder andersherum). In sieben bis zehn Tagen kommen Sie am Whale-Watching-Eldorado Hermanus, am Strandparadies De Hoop Nature Reserve und am idyllischen Städtchen Swellendam vorbei. Bei einem Abstecher in den Addo Elephant oder den Tsitsikamma National Park können Sie große Dickhäuter-Populationen bestaunen und sich in Plettenberg oder Jeffreys Bay in die Wellen stürzen oder auf ihnen reiten. Alle Sehenswürdigkeiten der Garden Route aufzuzählen, würde Bücher füllen. Erleben Sie sie stattdessen lieber selbst!

Kapstadt. Foto von Tobias Reich auf Unsplash

Must-see-Tipp #3: Vielseitiges Kapstadt 
Der Südafrika-Klassiker. Vom Tafelberg oder dem Lion’s Head haben Sie einen atemberaubenden Ausblick über Stadt und Küste. Im Stadtteil Bo-Kaap sind die Häuser grellbunt gestrichen, die Victoria and Alfred Waterfront erinnert an San Francisco und auf der Long Street bebt das Nachtleben. Übrigens: Auch die Townships, die Armenviertel, sind einen (geführten) Besuch wert, um Südafrika wirklich zu erleben. Allerdings am besten tagsüber und in einer größeren Gruppe.

Must-see-Tipp #4: Wilde Kap-Halbinsel

Ein Mietauto und einen Tag Zeit? Dann raus aus Kapstadt und ab auf die Kap-Halbinsel! Nach einem Bad in einem der unzähligen Gezeitenpools an der Küste können Sie am Boulders Beach sogar Pinguine bestaunen. Und neben dem legendären Kap der guten Hoffnung bietet auch der Cape Point eine tolle Aussicht auf die wilde Küste. Aber achten Sie auf die frechen Paviane!

Must-see-Tipp #5: Noch mehr Roadtrip: Panorama Route 
Am Rande des Kruger National Parks lädt die nächste Traumroute zu Entdeckungen ein, diesmal reichen aber schon gute zwei Tage. Einen möglichen Startpunkt der Panorama Route bildet der Blyde River Canyon, übrigens der drittgrößte Canyon der Welt. Am Rande der berühmten Drakensberge werden Ihnen unterwegs tolle Aussichtspunkte mit den vielversprechenden Namen God‘s Window und World’s End Lookout mehr als einmal den Atem rauben. Tiefe Schluchten und beeindruckende Wasserfälle tun dasselbe. Unser Tipp: Auch hier eignet sich natürlich ein Mietwagen am besten.

Must-see-Tipp #6: Beschwipst in die Winelands
Für Kenner nichts Neues. In den Weingütern um Stellenbosch, Franschoek und Paarl locken Spitzenweine zur Verkostung. Mehrere malerische Routen führen durch die Region, bieten etliche Stopps für Weinproben und pittoreske Städtchen. Wer in Kapstadt weilt und ein wenig Zeit hat, muss für diesen Genuss nur etwa eine Stunde fahren, darf aber nur maximal 0,5 Promille haben.

Armut und Kriminalität: Verhaltenstipps am Kap
Aller atemberaubenden Schönheit zum Trotz haben Jahrzehnte der Rassentrennung in Südafrika bis heute zu Armut und hoher Kriminalität geführt. Zwar sind die meisten Innenstädte und Attraktionen tagsüber ungefährlich, trotzdem sollten Südafrika-Reisende ein paar Tipps beherzigen, um lediglich Ihr Herz an dieses Sehnsuchtsland zu verlieren – und nicht die Brieftasche (oder Schlimmeres).

red