OPPENHEIM – Ein schwerer Verkehrsunfall mit zwei Verletzten und einer Betroffenen forderte die verschiedenen Sanitätergruppen auf den Landesmeisterschaften in Erster Hilfe, den sogenannten Rotkreuzerlebnistagen, in Schweich heraus. Mit Unterstützung der Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr wurde einem Auto das Dach abgenommen, so dass der verletzte Fahrer versorgt werden konnte. Parallel dazu musste eine zweite Person reanimiert und eine dazu gekommene Passantin betreut werden. Bei einer weiteren Aufgabe im Schwimmbad galt es, ein an der Wirbelsäule verletztes Kind möglichst schonend aus dem Wasser zu retten und auf den Transport ins Krankenhaus vorzubereiten, die Unterarmfraktur eines weiteren Kindes zu versorgen sowie der Mutter zu helfen, die kardiale Beschwerden sowie einen Asthmaanfall hatte.
Zusätzlich zu den Erste Hilfe-Aufgaben warteten Herausforderungen im Bereich „Betreuung“ und „Einsatztaktik“ sowie im spielerischen Bereich auf die Starter. Bei der Betreuungsaufgabe musste richtlinienentsprechend eine Ausgabestelle für die Verpflegung einer größeren Gruppe Betroffener aufgebaut werden. Bei der einsatztaktischen Aufgabe ging es um die Orientierung auf Landkarten mit Hilfe nicht-technischer Hilfsmittel (u.a. eines Planzeigers). Im SportSpiel-Bereich warteten wie in den Vorjahren unterschiedlich ausgerichtete Aufgaben auf die Gruppen, in denen Teamwork, Geschicklichkeit aber auch Wissen gefordert waren.
Am Ende des abwechslungsreichen Wettbewerbs, bei dem auch in 2014 wieder Gruppen aus dem DRK Nierstein-Oppenheim an den Start gingen, stand die Siegerehrung. Der Gruppe aus Nierstein-Oppenheim gelang es zum nun sechsten Mal in Folge, den ersten Platz zu belegen. Sie hat nun die Ehre, den Landesverband Rheinland-Pfalz auf den Bundeswettbewerben der Bereitschaften, den sogenannten Deutschen Meisterschaften in Erster Hilfe, zu vertreten, die in diesem Jahr Mitte September in Heidenheim an der Brenz (Baden-Württemberg) stattfinden.

Ulrike Eisen