Von Veronika Königer

HECHTSHEIM – Die Alte Mainzer Straße, die das Zentrum des Hechtsheimer Ortskerns bildet, ist von vielen verschiedenen Läden gesäumt und lädt zu einem gemütlichen Einkaufsbummel ein. Momentan gibt sie den Bewohnern des Stadtteils aber ein Rätsel auf: Zwei der nebeneinanderliegenden Geschäfte in den Hausnummern 19 und 21 stehen seit einiger Zeit leer, vor Kurzem waren dort noch ein persisches Lokal, ein Döner-Laden, ein Modegeschäft und die Filiale eines Beerdigungsinstituts. In einem der Ladenräume der Nummer 19 ist nun als Neueröffnung eine Beauty-Lounge zu finden. Links und rechts davon sind nur kahle Räume und verklebte Fenster zu sehen, an einer Scheibe hängt das Schild „Räume von Privat zu vermieten“.
Der Ortsvorsteher Franz Jung von der CDU weiß dazu auch nicht viel. „Ich bekomme das auch nur am Rande mit, wie ein normaler Bürger, der da vorbeiläuft“, erklärt er. Die betreffenden Läden seien drei verschiedene Geschäfte mit drei verschiedenen Eigentümern, das Bestattungsinstitut, eines davon, ist innerhalb von Hechtsheim umgezogen. Was er mitbekommen hat, ist, dass eine Ladenfläche den Eigentümer gewechselt hat, und dieser habe nun anscheinend Probleme mit der Bauaufsicht wegen eines geplanten Umbaus, „aber das ist alles privatrechtlich, das bekommt die Ortsverwaltung nicht mit“, so Jung.
Auf Nachfrage erklärt Ralf Peterhanwahr, Mitarbeiter der Pressestelle der Stadt Mainz, zu dieser Thematik: „Die Stadt Mainz ist nicht befugt, über mögliche Umbauten zu informieren, sofern überhaupt solche Pläne vorlägen.“ Es bleibt also den Hechtsheimer Bürgern nichts weiter übrig, als Rätselraten und Abwarten, was mit den beiden noch leer stehenden Räumen in den Hausnummern 19 und 21 in der Alten Mainzer Straße geschieht.