„Zum neuen Jahr“:
Wir wollen glauben an ein langes Jahr, das uns gegeben ist,
neu, unberührt, voll nie gewesener Dinge,
voll nie getaner Arbeit, voll Aufgaben, Anspruch und Zumutung.
Wir wollen sehen, dass wir´s nehmen lernen, ohne allzu viel fallen zu lassen von dem, was es uns zu vergeben hat, an die, die Notwendiges, Ernstes und Großes von ihm verlangen.“


Dr. Werner Dahmen, Ortsbürgermeister Zornheim

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit diesen Worten von Rainer Maria Rilke begrüße ich Sie alle ganz herzlich auch im Namen der Beigeordneten, Doris Althaus, Elke Tautenhahn und Rita Trapp im neuen Jahr. Ich wünsche Ihnen für 2018 alles Gute, Frieden, privates und berufliches Gelingen und das alles mit Gottes reichem Segen.

Dr. Werner Dahmen
Ortsbürgermeister Zornheim


ZORNHEIM – (red) Zum 27. Neujahrsempfang konnte Ortsbürgermeister Dr. Werner Dahmen auch im Namen der Beigeordneten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, Vertreter der Kirchen, des Gemeinderates, der Senioren im Rat, der Fachausschüsse sowie der örtlichen Vereine, Vereinigungen, Gruppen und Organisationen sowie Gäste in der Lindenplatzhalle begrüßen.
Einen besonders herzlichen Willkommensgruß richtete er an die Leiterin des katholischen Kindergartens „Haus der Großen-Kleinen Leute“, Ulla Schmitz mit ihrem Ehemann. Schließlich stand sie im Mittelpunkt der Feier. Wenn nach Herrmann Gmeiner (Gründer der SOS-Kinderdörfer) „Alles Große dieser Welt dort entsteht, wo jemand mehr tut als er muss!“, dann trifft das uneingeschränkt auf Ulla Schmitz zu, so der Ortsbürgermeister. In mehr als drei Dekaden hat sie sich über ihren Hauptberuf hinaus ehrenamtlich engagiert und sich somit große Verdienste in der Bildung, Erziehung und Betreuung unserer Kinder erworben. Das Kind steht bei ihr eindeutig im Mittelpunkt. Nach mehr als 32 Jahren im Dienst der Kinder, Eltern und Erzieher im „Haus der Großen-Kleinen Leute“ wird Ulla Schmitz im Mai dieses Jahres in den wohlverdienten Ruhestand treten. Mit diesem Zeitpunkt schließt eine erfolgreiche Epoche Kindergarten in Zornheim. Aus diesem Anlass hat die Gemeinde Zornheim zum Jahresbeginn die vorbildlichen pädagogischen Leistungen und die Ausübung des Berufs mit Leidenschaft und Herz von Ulla Schmitz gewürdigt und als Anerkennung ein Gemälde mit Ortsbild prägenden Gebäuden in Tusche/Aquarell der Zornheimer Künstlerin Sieglinde Nordmann überreicht.
Musikalisch stimmungsvoll umrahmte ein Saxophon-Quartett der Musikfreunde Zornheim den Neujahrsempfang. Köstlich aufgelockert wurde die Veranstaltung mit besten Weinen aus dem Öko-Weingut Herbert Braunbeck und Snacks von Sandra Kemler aus Zornheim. Die Weinprobe nutzte Herbert Braunbeck kurz vor seiner Abreise nach Afrika, um sein gemeinnütziges Engagement in der Äthiopienhilfe der evangelischen Kirchengemeinde Zornheim für Schulen und Kindergärten darzustellen. Durch eine spontane Spendensammlung gab die Festversammlung ihm noch 500 Euro mit auf den Weg, die er nun direkt vor Ort einsetzen kann.
Ortsbürgermeister Dr. Werner Dahmen nutzte den traditionellen Neujahrsempfang, um nochmals die besonderen Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen. Des Weiteren lenkte er den Blick auf die Vorhaben des Jahres 2018. Im Wesentlichen handelt es sich um den Bau der neuen Drei-Feld-Sport-Halle, die Bebauung des Geländes der VOG-Obstsammelstelle und die Realisierung eines neuen Wohn- bzw. Gewerbegebietes. Abschließend bedankte sich Dahmen bei allen, die sich ehrenamtlich im Rahmen der Dorfverschönerung, im karitativen, kulturellen und sportlichen Bereich für die Gemeinde Zornheim und in der sozialen Integration der Flüchtlinge verdient gemacht haben.