Von Henning Berg

HECHTSHEIM – In der Radsporthalle in Hechtsheim wurde der neue Seniorenwegweiser für Mainz-Hechtsheim vorgestellt. Ortsvorsteher Franz Jung (CDU) lobte die Zusammenarbeit bezüglich des Seniorenwegweisers, wozu sich ein eigenes Netzwerk gegründet hatte, in dem Jung die Regie führte. Die Vertreter von Turnvereinen, Kirchengemeinden, Pflegediensten, ProSeniore, des Pflegestützpunktes, des Treffpunktes des DRK und von anderen Institutionen hatten sich zunächst im Rahmen eines Modellprojektes der Stadt zusammengefunden und beraten.
„In der Zusammenarbeit haben sich viele Beispiele für Synergien gefunden!“, erklärte Jung stolz. „Ich freue mich über die weitere Zusammenarbeit im Netzwerk Hechtsheim“. Bei der Arbeit am Seniorenwegweiser seien die Akteure mit den älteren Bewohnern Hechtheims ins Gespräch gekommen, ob die Angebote auch den Bedürfnissen der Menschen entsprechen oder auch welche Schwellen die Teilnahme an Aktivitäten verhindern und was man verbessern kann.
Zu den Punkten „Wohnen“, „Unterstützung und Pflege“, „Beratung“, „Kirchengemeinden und Glaubensgemeinschaften“, „Sport und Bewegung“ und „Treffpunkte und Aktivitäten“ finden sich im Seniorenwegweiser alle Hinweise zu Öffnungszeiten und zu Adresse und Telefonnummer. Überzeugend: Dank eines detailgenauen Plans von Hechtsheim findet man nun ganz leicht als Seniorin oder Senior zum jeweiligen Leistungs-Anbieter.
Die Grafik des Plans wurde von der Stadt finanziert, der Druck des Seniorenwegweisers wurde über Mittel des Ortsbeirates ermöglicht. Man freute sich bei der Vorstellungsrunde besonders über eine Teilnehmerin. Tilli Hill wurde am selben Tag 93 Jahre. Der Seniorenwegweiser wird zunächst an zentralen Auslegestellen deponiert werden, das heißt in der Ortsverwaltung, bei ProSeniore und in den Kirchengemeinden.
Rückmeldungen und Anregungen zu dem Seniorenwegweiser werden in der Ortsverwaltung gesammelt, Morschstraße 1, Telefon 50 40 69, ortsverwaltung.hechtsheim@stadt.mainz.de