Von Thorsten Söchtig

LAUBENHEIM – Die Erstürmung der Ortsverwaltung ist der unverblümte Vorbote der 5. Jahreszeit und weist allen Fastnachtern den Weg zur Straßenfastnacht. Auf dem Longchampplatz waren alle Narren bereit, die bestehende Ordnung abzusetzen und dem Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter die gewohnte Macht zu entziehen. Gerhard der Große kämpfte verbissen um seine Position auf den Stufen der Ortsverwaltung und beteuerte wiederholt seine Liebe zu Laubenheim. Trotz schwerer Bewaffnung in Form einer Konfetti-Kanone konnten seine Vasallen Paul Stenner und Katrin Eder, Dezernentin der Stadt Mainz für Umwelt, Grün, Energie und Verkehr, es nicht verhindern, dass Gerhard Strotkötter das Schandjoch angelegt und er vom gewohnten Boden in die Mitte des Volkes geführt wurde. Nach alter Tradition kam es zur harten Bewertung seiner Bemühungen des vergangenen Arbeitsjahres im Dienst von Laubenheim durch das Narrenvolk. Das Amt des Anklägers übernahm der Chef der KG ULK, Uwe Merz. Die Verteidigung vollzog der Impressario der Schwarzen Gesellen, Matthias Keil. Beide hochdekorierten Fastnachter verhielten sich ehrenhaft, dennoch waren sie sich ihrer ernsten Aufgabe bewusst und kommentierten unverblümt die Erfolge und Patzer des Ortsvorstehers in Reim- und Versform. Bewertet wurden die Punkte durch das Laubenheimer Narrenvolk, gekleidet in den bekannten närrischen Revolutionsfarben Rot, Weiß, Blau und Gelb, mit johlenden Lauten. Trotz Temperatursturz wurden alle Themen tapfer von Gerhard, dem Gekühlten, ohne wärmende Winterkleidung, ertragen.

Die Last der Wahrheit
Im Prozess der Anklage und der Verteidigung wurden folgende interne Angelegenheiten beleuchtet: Die Volksbank – Ist guter Rat zu teuer? Die Sitzbänke – Auch Sitzen kann Spaß machen. Die Straßenführung und Parkbuchten – Wachsen mit Bedacht? Das Ärztehaus – Das teilende Skalpell? Die Busfahrplan-Änderung – Ein Pakt mit vielen Achsen? Die Teilung von Laubenheim in Ost und West – Der große Graben? Gibt es eine neue Verkehrsinsel, Unterführung oder Brücke? Die Bahnhofstoilette – Geschäfte machen mit Stil? Die alte Grundschule – Wird dort der Schimmelreiter zitiert? Der Neubau am Ärztehaus – Liegt dort der Stein der Weisen? Das Rathaus wird bald Schulhaus? Der Naturschutz – Der politische Rebus, „n“ statt „sch“? Schuld und Faulheit – Jede Posse hat Vater und Mutter. Ladestationen für Elektroautos – Wohin mit dem Kabel, Heidi? Bio-Gas für die Zukunft – Bewegende Momente?

Während Gerhard Strotkötter von allen Anklagepunkten freigesprochen und vom Joch befreit wurde, zeigten die jüngsten Narren vom kath. Kindergarten ihr Können in einem kunterbunten Reigen zum Auftakt der Straßenfastnacht und als Generalprobe zur Teilnahme am Jugendmaskenzug. Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Narrengesetze verlesen und das Volk eingeschworen. Helau.

Text und Fotos: Thorsten Söchtig

BU – ov.sturm.01 – Verteidigung der Ortsverwaltung
BU – ov.sturm.02 – Matthias Keil verteidigt
BU – ov.sturm.03 – Kath.Kindergarten tanzt
BU – ov.sturm.04 – Uwe Merz klagt an