VG-Bürgermeister Dr. Robert Scheurer erläutert das Projekt: neben Landrätin Dorothea Schäfer (CDU) waren die Ortsbürgermeister von Nackenheim, Margit Grub, und Bodenheim, Thomas Becker-Theilig, sowie Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde gekommen – Foto: Wolfgang Bohrmann

VG BODENHEIM – Nach langer Planungs- und Genehmigungsphase, die im Jahr 2013 begann, war es am 7. März endlich soweit, der 1. Spatenstich für die neue Feuerwache Bodenheim-Nackenheim konnte gefeiert werden. VG Bürgermeister Dr. Robert Scheurer (CDU) hatte zu der Zeremonie auf dem Gelände am Zubringer zur B9 eingeladen. Neben Landrätin Dorothea Schäfer (CDU) waren die Ortsbürgermeister von Nackenheim, Margit Grub (CDU), und Bodenheim, Thomas Becker-Theilig (SPD), sowie Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde gekommen. Außerdem waren Vertreter aller involvierten Firmen sowie die verantwortlichen Mitarbeiter der Verwaltung anwesend.
Scheurer berichtete, dass bis Ende April die Anbindung des Geländes an den B9-Zubringer fertiggestellt sein wird. Dieser Umbau wird rund 380.000 Euro kosten und vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) mit 140.000 Euro bezuschusst. Weiterhin werden zwischen Mai 2018 und den Sommerferien die L413 von Laubenheim nach Bodenheim sowie bis September die L425, Rheinhessenstraße, zwischen Ebersheim und Hechtsheim saniert. Der geplante Kreisel in Bodenheim „Lange Ruthe-Kuemmerling“ wird ebenfalls noch in diesem Jahr gebaut werden. „Damit wird sichergestellt“, sagte Scheurer, „dass die Bodenheimer auch weiterhin freie Zufahrt in den Ort haben werden.“

Der Spatenstich für das neue Feuerwehrgebäude zwischen Bodenheim und Nackenheim

“Die neue Feuerwache wird einmal aussehen wie ein iPhone“, meinte Scheurer. Die vorgesehenen Gesamtkosten belaufen sich auf rund 7,1 Millionen Euro. Dazu erhält die Verbandsgemeinde Landeszuwendungen von rund einer Million sowie vom Kreis 850.000 Euro Zuschüsse. Auf jeden Fall wird das Gebäude, dessen Fertigstellung bis Ende 2019 geplant ist, ein Blickfang zwischen Bodenheim und Nackenheim werden. Durch die ideale Lage am Zubringer und an der neuen Bodenheimer Ortsrandstraße wird garantiert, dass die vorgeschriebenen Wegezeiten zu möglichen Einsatzorten innerhalb der VG eingehalten werden können.
Das Gebäude wird eine Grundfläche von 5.782 Quadratmetern einnehmen, am Übungsturm eine maximale Höhe von 14 Metern erreichen und der umbaute Raum wird rund 13.000 Kubikmeter betragen.
Neben elf Stellplätzen für Einsatzfahrzeuge werden eine getrennte Waschhalle, zentrale Werkstätten, eine zentrale Kleiderkammer, Büro-, Besprechungs- und Schulungsräume sowie Lagerkapazität für überörtlichen Katastrophenschutz geschaffen. Auch der hauptamtliche Gerätewart wird einen separaten Arbeitsplatz erhalten. Eine Besonderheit wird die Tierseuchenschleuse sein. Diese wird errichtet, weil Bodenheim noch die größten Nutztierbestände im Kreis hat.
Landrätin Schäfer bedankte sich für die Einladung und wünschte dem Vorhaben gutes Gelingen sowie unfallfreie Arbeit. Sie freue sich schon auf die Einweihung in knapp zwei Jahren, sagte sie, bevor man zum eigentlichen Spatenstich ging.

Wolfgang Bohrmannn