VG BODENHEIM – Der Vorsitzende des DRK der VG Bodenheim, Wolf-Ingo Heers, und seine Mitglieder sind auf einem guten Weg. Zum Jahresbeginn hatten sich die Ehrenamtlichen ein strammes Ziel gesetzt. Mindestens 700 Blutspenden sollten bis zum Jahresende 2018 gesammelt sein. Zurzeit ist das Spendenaufkommen wegen der lang anhaltenden Grippe- und Erkältungswelle allerdings sehr gering. Dadurch schmelzen die Vorräte an Blutpräparaten natürlich sehr schnell. Umso mehr freut sich Wolf-Ingo Heers über mittlerweile 134 Entnahmen, die in den Monaten Januar und Februar gemacht werden konnten. Bei einer Hochrechnung über das Jahr verteilt, sieht es somit gut aus, dass die Zahl 700 durchaus in 2018 erreichbar sein wird. Die angesprochenen Krankheiten haben momentan Hochsaison, was sich stark sich auf die Versorgung der Krankenhäuser mit Blutkonserven auswirkt. Besonders „düster“ sieht es bei den traditionell knappen Vorräten der „besonderen Blutgruppen“, z. B. AB Rhes. positiv aus. Die zwei wichtigsten Blutmerkmale sind Blutgruppe und Rhesusfaktor. Bei der Transfusion von Blutkomponenten muss die Verträglichkeit von Spender- und Empfängerblut anhand dieser Merkmale gegeben sein. Besonders bei der Versorgung von Notfallpatienten besteht ein hoher Bedarf an Blutkonserven mit der Blutgruppe 0, da diese universell einsetzbar sind. Als Blutgruppe bezeichnet man die Einteilung des Blutes aufgrund verschiedener Merkmale. Beim menschlichen Blut sind es vor allem unterschiedliche Eiweiße auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen. Diese wirken als Antigene. Beim Kontakt mit fremdem Blut bildet das eigene Immunsystem Antikörper und es kommt zu Verklumpungen. Bluttransfusionen waren vor der Entdeckung der Blutgruppen daher nur zufällig erfolgreich und endeten oft tödlich. Heute sind 29 verschiedene Blutgruppensysteme bekannt. Die meisten davon sind für den medizinischen Alltag unbedeutend, können jedoch bei bestimmten Erkrankungen entscheidend sein. Über die Effizienz des Blutspendens kann Wolf-Ingo Heers mit einer Begebenheit aufwarten. „Wir wurden mit mehreren Spendern ins Krankenhaus gerufen. Eine Mutter hatte dort gerade Zwillinge entbunden, was mit vielen Komplikationen verbunden war. Die Blutkonserven dieser Blutgruppe gingen zu Ende und die Not war groß. Wir fuhren sofort los und spendeten jeweils fünfhundert Milliliter Blut, das der Mutter unverzüglich infundiert wurde. Es war für uns ein tolles Gefühl!“ Deshalb ruft das DRK auf: „Kommen Sie zu uns und spenden Sie Blut!“ Der nächste Termin ist am Mittwoch, 4.4., von 10 bis 14 Uhr am IC Haus in Bodenheim, Am Kümmerling.

Klaus Schmitt