BODENHEIM- (ks) Im Bauhof der Gemeinde ging es los. Über 35 Helfer von Bodenheimer Vereinen (DARC, SPD, CDU, GV Liederkranz) und insbesondere Vertreter des „Kulturbunten Bodenheim“ („KubuBO“) hatten sich dort mit Ortsbürgermeister Becker-Theilig eingefunden. Auch viele Neubürger wurden mit Abfallgreifzangen, ausreichend vielen Arbeitshandschuhen, Eimern und Bütten ausgestattet, um sich an die gemeinsame, konzentrierte Aufräumarbeit zu machen. Wie alljährlich galt es, die in der Gemarkung achtlos hinterlassenen Abfälle einzusammeln. Sogar die Kindergarten-Kinder der Kitas „Schatzkiste“ und „Wühlmäuse“ mit ihren Erzieherinnen beteiligten sich in der Kita-Betriebswoche zuvor mit Hilfe von Bollerwagen an der Säuberungsaktion. Schwerpunktbereiche der diesjährigen Säuberungsaktion waren u.a. die Umgebung um den Wertstoffhof, entlang der Einkaufsmärkte „An der Langen-Ruthe“, entlang der B 9 und des Zubringers, der L 413 sowie in den Weinbergshäuschen. Wieder einmal war man überrascht und erschrocken über die in der Landschaft achtlos hinterlassene Müllmenge. Vier Stunden waren die Freiwilligen, die sich einen sauberen Heimatort wünschen, unterwegs. „Stolze“ 10 Kubikmeter Siedlungsmüll (Verpackungsmüll, Flaschen etc.) wurden in die vier zur Verfügung gestellten Transportfahrzeuge eingeladen und in den von der Kreisverwaltung bereitgestellten Abfallcontainern verbracht. Ortsbürgermeister Becker-Theilig sprach angesichts der angebotenen günstigen Entsorgungsmöglichkeiten von einem „großen Unverständnis über das skrupellose und gedankenlose „Entsorgungs“-Verhalten so mancher Mitbürger.“ Nach getaner Arbeit lud er die erschöpften aber zufriedenen Helfer(innen) zum warmen Essen und Trinken ein, das inzwischen vom örtlichen Roten Kreuz angerichtet bereitstand und bestens ankam.