v.l. Schwab, Karst, Woelke, Leva, Winkler

Von Klaus Schmitt

LAUBENHEIM – Nach 20-jähriger Abstinenz hat der Turnverein Laubenheim das Terrassenfest wieder ins Leben zurückgeholt. Das lange Aussetzen rührte daher, dass in den vergangenen Jahren die meisten der 53 Abteilungen des Vereins ihre Sommer- und Weihnachtsfeste immer in eigener Regie feierten. Nun wollte man „wieder etwas mehr das Familiäre des Vereins hervorheben“, wie der seit knapp zwei Jahren amtierende Vorsitzende Carlos Pinheiro erklärte. Dies sei in Laubenheim auch bei einem 3054 Mitglieder zählenden Verein (dem siebtgrößten in Rheinhessen) durchaus möglich. Und dass dies funktioniert, war leicht zu erkennen. Die fast 400 Besucher zwischen 2 und 85 Jahren belagerten die Verpflegungsstände, die alle die beliebten „Sommer-Standards“ anboten. Gut gezapftes, kühles Bier und Laubenheimer Weine sowie jede Menge alkoholfreie Getränke waren gute Begleiter von leckeren Bratwürsten und Steaks. Bei der langen Schlange vor dem Essensstand war es nicht verwunderlich, dass schon am frühen Abend Bratwürste nachgeordert werden mussten. Neben den zahlreichen Helfern, die im Verein im Laufe eines Jahres immer wieder viel ehrenamtliche Hilfe leisten, waren auch über 40 zu ehrende Jubilare eingeladen. Dazu natürlich auch alle über 100 Übungsleiter des 53 Abteilungen umfassenden Vereins. Eine tolle Idee des Vereins war es, allen anderen Gästen für einen pauschalen Beitrag von nur 13,50 Euro einen Gutschein über „All you can eat and drink“ zu überlassen. Der Betrag war symbolisch gewählt, da der 135. Gründungstag gefeiert werden konnte. Kinder zahlten nur 3,50 Euro aufgrund des 35-jährigen Bestehens der Tennisabteilung. Natürlich wurde den Besuchern auch jede Menge toller Sport geboten. So zeigte die Tanzgruppe der 9- bis 12-Jährigen von Tabea Seck ebenso graziös und gekonnt ihre Darbietung wie Anika Schecks Mädels ihre große Turn-Show. Peter Geuders Taekwondo-Gruppe zeigte den Gästen mit ihrer Demo-Aufführung, was für eine tolle Sportart dies ist. Graziös und elegant kam auch Susanna Müllers „Rope-Skipping“-Gruppe daher. Alle Darbietungen wurden mit reichlich Beifall bedacht. Bis nach Mitternacht waren die Laubenheimer „Feierbiester“ am Schwofen. Und zu den fetzigen Klängen des Laubenheimer „Number-One-Entertainers“ Michael Horber, der immer für jeden Geschmack den richtigen Ton trifft, hielt es kaum noch jemanden auf seinem Platz. So war Carlos Pinheiro auch höchst zufrieden mit dem Verlauf des „wiederbelebten“ Festes, das auch mit Hilfe der 30 Sponsoren und vieler Helfer erfolgreich gestemmt werden konnte. Es bleibt zu hoffen, dass es eine Fortsetzung im nächsten Jahr gibt.