LAUBENHEIM – (ks) Wie seit Jahren führte auch der diesjährige Ausflug der Wandergruppe des AC 09 Laubenheim nach Mieders ins geliebte Stubaital südwestlich von Innsbruck. Nach einer reibungslosen Fahrt erreichte die Truppe am frühen Abend das Hotel Serles. Dort wurde man von Seniorchef Josef beim abendlichen Empfang gleich über das Wander-Programm der nächsten drei Tagte informiert. Ungünstige Witterung machte leider eine Anpassung der geplanten Touren nötig. So war zum Beispiel der berühmte Patscherkofel aufgrund von Schneefällen und Erdrutschgefahr nicht passierbar. Trotzdem gab’s gleich am nächsten Tag ein „Schmankerl“ für die Laubenheimer. Eine mehrstündige Wanderung, bei der natürlich die individuelle Belastbarkeit der Teilnehmer berücksichtigt wurde, führte zur Tiroler Friedensglocke in Mösern bei Seefeld. Diese symbolisiert seit 1997 die gute Nachbarschaft und den Frieden der angrenzenden Alpenländer. Von hier aus ging es mit dem Bus weiter nach Haiming zum Winzer Zoller-Saumwald. Nach einem kurzen Marsch erreichte man das idyllische Verkostungshaus inmitten der Weinberge am Fuß des Bergmassivs Tschirgant. In der Region Nord-Tirol wird seit vielen Jahrhunderten Wein angebaut. Trotzdem gibt es heute nur noch auf einer Fläche von ca. 5 Hektar wenige Winzer, die im Nebenerwerb Weinbau betreiben. Nach dem herzlichen Empfang stellte die Chefin Elisabeth Saumwald ihre Weine vor, von denen 92 Sorten vom Fallstaff Weinführer goldprämiert sind. So war es logisch, dass die Laubenheimer Reisegruppe die edlen Tropfen in den höchsten Tönen lobte. Während der Verkostung dozierte die Winzerin über die Entwicklung des Weinbaus im Ort und über die Besonderheiten der einzelnen Lagen. Den Abschluss der schönen Fahrt bildete natürlich traditionsgemäß eine zünftige Jause. Dann brachte der Bus die Wanderer ins 54 Kilometer entfernte Mieders zurück. Der zweite Tag führte vom Weiler Gleins über die Eulenwiesen mit einer Barfuß-Durchwanderung des Hochmoors zur Matreier Ochsenalm. Dort warteten bereits die Wanderer, die den kürzeren Weg von Maria Waldrast gewählt hatten, und man genoss einen gemeinsamen Mittagsimbiss. Bei idealem Wetter führte die Wanderung ins Gschnitztal. Dort lockte auf der Lapones-Alm eine zünftige und willkommene Einkehr. Zurück im Hotel hatten sich manche der Laubenheimer die Zeit zu einem gemütlichen Kaffee und Kuchen genommen, andere frönten dem Wellness-Programm. Am Abend genoss man dann wieder die ausgezeichnete Küche und die erlesenen Kreszenzen des Hauses. Nach einigen geselligen Stunden ging es dann am Sonntag mit einem Bus voller schöner Erinnerungen in die Heimat zurück.