LAUBENHEIM – (ks) Die Durchführung des vom Südwestdeutschen Fußballverband (SWFV) offiziell ausgerichteten Bambini-Turniers lag auch dieses Jahr in den bewährten Händen der ausgezeichneten Jugendabteilung des FSV Alemannia. Die G-Jugend-Teams traten in 4 Gruppen an und bespielten gleichzeitig zwei Plätze der Laubenheimer Kunstrasenanlage. Die Organisation der routinierten Helfertruppe ermöglichte sogar noch eine kurzfristige Aufnahme eines 13. Teams. Wie Jugendleiter Werner Vollrath und die Vorsitzenden des Jugend-Förderkreises, Jochen Lautenschläger und Lucie Mock, erklärten, freut man sich sehr über die Vergabe dieses Sportspektakels an die Alemannia. Mit Stolz sieht man dies als eine Auszeichnung des Verbandes für die bekannt gute Jugendarbeit. In den Gruppen spielen alle Mannschaften gegeneinander. Wichtig dabei ist, dass es hier keine Gewinner gibt. „Bei uns sind alle Gewinner“, sagt Werner Vollrath. Beim Turnier wird im Fair-Play-Modus gespielt, d.h. es gibt keinen Schiedsrichter und es gelten die Regeln des Straßenfußballs, d.h. alles Strittige wird untereinander geregelt. Auch fußballbegeisterte Mädels verstärken die Mannschaften. Es gibt auch kein Endspiel, es wird einfach nur gekickt. Es werden keine Listen mit Spielergebnissen geführt. Der Ausgang eines jeden Fünf-Minuten-Kicks ist an diesem Tag absolut unerheblich. Am Ende des Turniers zur großen Siegerehrung wird von jeder Mannschaft willkürlich ein Spieler aufgerufen und jedem Team wird zum Turniersieg gratuliert. Neben dem Fußballspielen gibt es für die Bambinis natürlich noch jede Menge andere Möglichkeiten, dem Spieltrieb freien Lauf zu lassen. Ein Fun-Park auf der Anlage mit einer Hüpfburg, anderen Spielgeräten und einem historischen Eis-Wagen sollte die Spielpausen für die jungen Fußballer/innen verkürzen und die Gelegenheit geben, sich auch außerhalb des Spiels etwas auszutoben. Jochen Lautenschläger feierte mit seinen Helfern und Sponsoren an diesem Tag auch das 25. Bestehen des Jugendförderkreises. Diese tragen alle einen großen Teil zu einer perfekten Jugendarbeit im Verein bei. Vorsitzender Ralf Stenner nannte die Ausrichtung des Turniers eine „wunderbare Einrichtung“ und dankte dem Förderkreis für die hervorragende Organisation des langen Sporttages. Die Kids sollten dabei viel Spaß haben und so schon früh spielerisch an den beliebtesten Sport der Welt herangeführt werden. Werner Vollrath machte noch einmal auf das wichtige Schlagwort des gesamten Programms aufmerksam: „Kinder stark machen – Kein Rassismus“.