BODENHEIM – (wb) Schon bei der Eröffnung am Freitag zeichnete sich ab, dass Bodenheim für sein St. Albansfest wieder einmal hervorragende Wettervoraussetzungen hatte. So war die Festmeile entlang der historischen Mauer am Reichsritterstift über das ganze Wochenende sehr stark frequentiert und die Besucher konnten bei nicht zu heißen Temperaturen die guten Bodenheimer Weine probieren.
Wie schon gewohnt, gab es gleich am Anfang der Feststraße wieder eine lange Schlange am Dinnelestand. Für viele Besucher ist das inzwischen so etwas wie eine Kultspeise geworden und genießt ungebrochen eine riesige Nachfrage. Aber auch an den übrigen Essens- und Getränkeständen war der Andrang kaum geringer und das war die gute Nachricht für die Veranstalter und die Standbetreiber.
Diesmal war das Weingut Ludwig & Ritter zum ersten Mal mit dabei und hatte gleich guten Zuspruch von den Gästen zu verzeichnen. Wolf-Ingo Heers vom Verkehrsverein Bodenheim erwähnte, dass in diesem Jahr auch das „Coffee Bike“ erstmals beim Albansfest dabei sei. Es handelt sich um ein originell aufgemachtes Fahrrad mit Kaffeemaschine. Besonders am frühen Nachmittag hatten die Mitarbeiterinnen an diesem Stand jede Menge zu tun und kamen mit den zahlreichen Bestellungen kaum hinterher.
Doch natürlich war Kaffee nicht das bevorzugte Getränk, denn die Gäste kommen hier her, um bei einem Gläschen Wein mit Freunden und Bekannten gute Gespräche zu führen und dazwischen Musik von den beiden Bühnen zu genießen. Andere dagegen waren bunt kostümiert gekommen, um ihren Junggesellinnenabschied in diesem Trubel zu feiern. Entsprechend ausgelassen wurden sie dann auch von ihren Freundinnen aus dem Kreis der Unverheirateten verabschiedet. Dabei ging es nicht immer zimperlich zu und der Weinkonsum sorgte für lockere Stimmung. Aber auch die „normalen“ Besucher kamen voll auf ihre Kosten und genossen das gewohnt große Angebot an leckeren Speisen und selbstverständlich die Bodenheimer Rebensäfte.Für die Kinder und Jugendlichen war der Rummel am Dollesplatz wie immer Hauptanziehungspunkt. Auch die Jüngeren genossen das tolle Wetter ausgiebig an Fahrgeschäften und Buden. Albansfest ist eben nur einmal im Jahr. 

 

Irmi aus Rüsselsheim war alleine unterwegs. „Ich wollte mich eigentlich mit Freunden treffen, aber in dem Trubel haben wir uns verpasst. Das macht aber nichts, ich bin fast jedes Jahr hier und genieße die Gesellschaft, den Wein und die Atmosphäre zur Not auch alleine“, meinte Irmi und hielt weiter Ausschau nach den Freunden. Foto: Wolfgang Bohrmann

Auch Max aus Raunheim war diesmal alleine in Bodenheim. „Ich bin jetzt das dritte Jahr in Folge hier und es gefällt mir immer wieder gut. Da ich Single bin und gleichzeitig Weinliebhaber, hätte ich nichts dagegen, eine Winzerstochter auf dem Fest kennenzulernen. Das wäre doch eine tolle Sache“, meinte er mit einem verschmitzten Lächeln. Foto: Wolfgang Bohrmann

 

Wein genießen und mit Freunden plaudern – das ist St. Albansfest pur Foto: Wolfgang Bohrmann

Foto: Wolfgang Bohrmann

Gut besucht war das St. Albansfest an allen Tagen Foto: Wolfgang Bohrmann