BODENHEIM – (wb) Wie schon in den vergangenen Jahren hatte Julia Lange auch in diesem Jahr wieder eine tolle Musicalaufführung in den Hermann-Weber-Saal im Bürgerhaus Dolles gebracht. Das Bühnenbild dazu wurde ebenfalls wieder von ihrem Ehemann Georg sehr schön gestaltet. Gleich zu Beginn der Aufführung des Kindermusicals „Das geheime Leben der Piraten“ wimmelte es auf der Bühne von Furcht einflößenden Piraten. Wilde Gesellen mit Bärten, bewaffnet mit Krummsäbeln und roten Tüchern auf dem Kopf sangen Lieder von gnadenlosen Kämpfen beim Entern ihrer Beuteschiffe und ihren Heldentaten. Ihr Käpt’n Danton, der schon sieben Monate lang kein Beuteschiff mehr für seine Mannschaft auftreiben konnte, kämpfte gegen die Langeweile seiner Kumpanen an, um eine Meuterei zu verhindern. In der Rolle des Danton stand bei der zweiten Vorstellung Joshua Winkler auf der Bühne. Sein einstudierter französischer Akzent war beeindruckend echt und sehr unterhaltsam. Eine plötzlich angeschwemmte Flaschenpost, die einen Schatz und großen Ruhm versprach, kam ihm in dieser Situation gerade recht. So konnte er seiner Mannschaft eine Perspektive und vermeintlich fette Beute bieten.
Aber auch die übrigen Hauptrollen machten ihre Sache richtig gut. Cornelia Liungman, die die Choreografie einstudiert und verantwortet hatte, zeichnete dafür maßgeblich verantwortlich.
Vor dem tollen Bühnenbild sangen und spielten die jungen Akteure trotz der Hitze mit vollem Einsatz und mit sehr viel Freude. Dabei übernahmen die älteren Schüler die umfangreichen Sprechrollen. Filomena, gespielt von Helena Heiske, war eine seit 15 Monaten als Geisel gehaltene Prinzessin, für die kein Lösegeld gezahlt wurde. Allerdings war sie auch die Einzige auf dem Piratenschiff, die lesen konnte. So wurde sie zur Schlüsselfigur bei der Schatzsuche, denn nur sie konnte die Botschaften enträtseln.
Hintergründig und lehrreich wurden nach und nach persönliche Geheimnisse einzelner Figuren enthüllt. Der sonst so mutige Kapitän hatte Angst im Dunkeln,  Haihappen Joe (Shirin Hadjebi) tanzte gerne, traute sich aber aus Angst vor Spott nicht, das den Mitpiraten zu verraten und der einäugige Spanier (Elisa Sandretto) konnte mit beiden Augen sehen, trug aber trotzdem eine Augenbinde, um furchterregender auszusehen.
Am Ende der Schatzsuche, die von den Geigern der Camerata unter der Leitung von Isabel Aguilea und den Sound Kids, geführt von Sabine Thomas, musikalisch sicher und sehr gut begleitet wurde, gab es kein Geld und kein Gold. Stattdessen wurden die Piraten als Mitglieder einer Popband mit der Aussicht auf viel Geld und Ruhm verpflichtet. Die Aufführung wurde am Ende mit großem Beifall von den Eltern, Geschwistern und Großeltern der Schauspieler belohnt und eine Zugabe durfte nicht fehlen. Julia Lange wies darauf hin, dass für die geplante Aufführung im kommenden Jahr Spenden hoch willkommen wären.

Auf der Insel angekommen wurde die Schatzkiste nach langem Suchen endlich gefunden.

Weitere Darsteller:
Donna Dolores – Helene Kreuzer
Der alte Ire – Paula Kaufmann
Der kleine Knuth – Julia Gruber
Piratenwache – Julie Krämer
Bruce Boleman – Zohra Görlitz
Ein Krokodil – Linus Hofmann