BODENHEIM – Das unabhängige Verbraucherportal TOP-Lokalversorger hat die Wasserversorgung Rheinhessen-Pfalz (wvr) mit dem Qualitätssiegel für die Sparte Trinkwasser zertifiziert. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde das Ergebnis der Überprüfung vom Geschäftsführer Dr. Uwe Pöhls der de-media, die das Verbraucherportal betreibt, präsentiert. Um die Bewertung vorwegzunehmen, die wvr ging als Sieger im Bereich Wasser aus der Erhebung hervor. Mit hervorragenden 80 Prozent Erfüllung der Prüfkriterien erzielte sie ein überdurchschnittliches Ergebnis im Bereich der mittleren Wasserversorger Deutschlands. Die Wasserkunden in Bodenheim und Umgebung wissen natürlich, dass die Qualität des Wassers von der wvr sehr gut ist und auch in der aktuellen Hitzeperiode immer noch genügend Wasser aus dem Hahn kommt. Das alleine macht aber noch keinen TOP-Lokalversorger aus. Erst die Summe vieler anderer Kriterien ergibt ein komplettes Bild. Von der Technik über die Versorgungssicherheit durch nachhaltiges und ökologisches Handeln bis hin zum Umgang mit dem Kunden soll alles stimmen. Und natürlich steht am Ende ein Betrag auf jeder Rechnung, der der Leistung angemessen sein soll. Die wvr versorgt derzeit rund 230.000 Einwohner in 70.000 Haushalten in der Region und nutzt dazu modernste Technik. Neben Tiefbrunnen und Quellen werden die Speicher auch mit Uferfiltrat aufgefüllt, ohne die die sichere Versorgung heute kaum noch möglich wäre. Der damit verbundene Aufwand ist natürlich kostenintensiv und beeinflusst den Wasserpreis, ebenso wie die Pflege und Wartung der über 2.600 Kilometer Wasserleitungen im Verteilergebiet. Trotzdem aber liegen die durchschnittlichen Verbrauchskosten pro Kopf und Tag mit 27 Eurocent noch ca. 10 Prozent unter dem bundesweiten Kostenniveau.
Das wvr-Leitungsteam um Geschäftsführer Ronald Roepke wollte nun genauer wissen, wie es mit dem Gesamtbild bestellt ist und wo man sich im Umfeld der Konkurrenz auf dem Versorgermarkt bewegt. Deshalb wurde eine Bewerbung zum Energieverbraucherportal TOP-Lokalversorger für die jetzt erfolgte unabhängige Bewertung abgegeben.
„Wir sind sehr zufrieden und stolz über unser gutes Abschneiden“, fasste Roepke die Stimmung zusammen, „aber wir nehmen als wichtige Hinweise mit, dass wir unser Beschwerdemanagement noch verbessern und die Kunden noch umfassender informieren müssen.“ Als erster Schritt ist geplant, kurzfristig einen Flyer zur Kundeninformation bezüglich Leistungen und Preisgestaltung herauszugeben, um die Arbeit der wvr transparenter zu machen. Die wvr-Geschäftsleitung hat sich fest vorgenommen, an den erkannten Verbesserungsstellen intensiv zu arbeiten, um dem Idealwert 100 noch näher zu kommen. Eine Überprüfung der Fortschritte soll schon im kommenden Jahr durch eine erneute Teilnahme bei der Vergabe der Gütesiegel 2019 stattfinden.