HECHTSHEIM – Plötzlich waren sie da. Eines Abends hatten nicht alltägliche Gäste Platz genommen, dicht an dicht auf einem Ast unseres Zwetschgenbaumes: drei Waldohreulen. Etwa 14 Tage lang diente dieser Baum den prächtig gefiederten Vögeln als Ruheort nach ihrer nächtlichen Beutejagd. Sie dösten nicht nur vor sich hin, sondern verfolgten neugierig, ohne Scheu und mit entsprechender Drehung des Kopfes, jede Bewegung im Garten. Viel Zeit verbrachten sie mit dem gründlichen Säubern ihres Federkleides, wobei die gegenseitige Putzhilfe ein köstliches Schauspiel ergab. Das, wie erwartet, eines Tages zu Ende ging. Leider.

Albrecht Popp