Von Rainer Michalski

HAHNHEIM/DOLGESHEIM – Die letzten Schwalben sind abgereist und Paul Britz vom NABU Rhein-Selz hat für dieses Jahr die letzten Auszeichnungen im Rahmen der erfolgreichen Aktion „Schwalben willkommen“ verliehen. Dieses Mal gingen die begehrten Plaketten nach Dolgesheim an Familie Martin und nach Hahnheim an Andrea Finger.
Ziemlich früh kamen die Rauchschwalben dieses Frühjahr nach Dolgesheim, wo sie nach dem Umbau in Hof und Scheune ihre gewohnten Plätze nicht mehr vorfanden. Aber fleißig wurden viele neue Nester gebaut und bezogen. „Ein leerstehendes Gemach gefiel einem Rotkehlchen, das es zur eigenen Brut genutzt hat“, berichtet Janine Merz, die Tochter des Familienbetriebes Martin. Bis zu ihrem Aufbruch nach Süden bevölkerten bis zu 40 Tiere Antenne und Anwesen.
Andrea Finger aus Hahnheim hat eine junge Rauschwalbe besonders ins Herz geschlossen, der sie den Namen Oskar gab. Mit viel Herzblut versuchte Andrea Finger „ihren“ Rauchschwalben-Nachwuchs durchzubringen, aber Oskars Geschwisterchen war schwach, fiel mehrfach aus dem Nest und hat leider nicht überlebt. Oskar dagegen war sehr fidel und landete sogar bei seiner Gastgeberin auf der Schulter – bis er seinen Irrtum erkannte. Zusammen mit seinen Eltern hat er die lange und beschwerliche Reise nach Afrika angetreten.
„Wir freuen uns über die sieben Auszeichnungen, die wir in diesem Jahr überreichen konnten. Das ist ein Zeichen, dass Schwalben von vielen Menschen geschätzt werden. Allen Teilnehmern an unserer Aktion wünschen wir, dass sie im nächsten Jahr wieder die Schwalben als Gäste begrüßen können“, meint Paul Britz abschließend.

Andrea Finger mit Plakette und Urkunde zur Aktion „Schwalben willkommen“  Foto: Paul Britz