LAUBENHEIM – Am 1. Oktober begannen  die dringend notwendigen Bauarbeiten des zweiten Bauabschnitts zur Sanierung der Auf- und Abfahrrampen einschließlich der Beschleunigungs- und Verzögerungspuren der B 9 Anschlussstelle Mainz-Laubenheim. Die Sanierung ist aus bautechnischen Gründen nur unter Vollsperrung möglich. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Geplant ist eine Bauzeit von vier Wochen. Die Sanierung verursacht folgend Einschränkungen: Vollsperrung der B 9 aus Richtung Bodenheim kommend nach Laubenheim (Dammweg) und Vollsperrung der Auffahrt Laubenheim in Richtung Mainz (Innenstadt). Auf einer Gesamtlänge von 1600 Metern werden die Fahrbahnbeläge aller Auf- und Abfahrtrampen erneuert. Die Fahrstreifen der vierspurigen B 9 in Höhe der Baustelle stehen ohne Einschränkung während der gesamten Umbauzeit zur Verfügung. Die tägliche Verkehrsbelastung beträgt 24000 Fahrzeuge. Die Baukosten betragen rund 573000 Euro. Kostenträger ist der Bund. Die geplante Bauzeit beträgt 4 Wochen. Höchst umständlich ist die Umleitungsregelung: Von der Auffahrt am Laubenheimer Dammweg führt die U 22 nach Bodenheim, von da ab auf den B 9-Zubringer. Durch den dortigen Kreisel und der 250 Meter weiter entfernten Abbiegung in das Bodenheimer Gewerbegebiet gibt es keine Möglichkeit, auf diesem Weg zurück nach Laubenheim zu fahren. Das bedeutet für die Autofahrer, dass sie zwangsläufig am Beginn des B 9-Zubringer landen und von dort aus durch ganz Bodenheim und ganz Laubenheim fahren müssen, um von dort die Stadt bzw. die A 60 zu erreichen.

Klaus Schmitt