LAUBENHEIM – Lange musste man darauf warten. Jetzt ist es wieder soweit: Nach zweijähriger Abstinenz nimmt  Heimatforscher Jupp Heck mit der Präsentation von Teilen seiner mittlerweile 7000 gesammelten Bildern die Laubenheimer/innen auf eine Reise in  die Vergangenheit ihres Heimatorts mit. Alle bisherigen Veranstaltungen waren in allerkürzester Zeit ausverkauft und lockten jeweils 200 Gäste in das katholische Pfarrheim. Zusätzlich präsentierte Heck seine Bilderschau auf Wunsch auch auf anderen Treffen, bspw. bei Klassentreffen, Geburtstagen und Mitgliederversammlungen. Nun steht der nächste Spaziergang in die Laubenheimer Vergangenheit vor der Tür:  Am Freitag, 9.11., ab 19 Uhr zeigt der engagierte Chronist bis zu 250 Bilder, von denen ca. 40%  bisher noch nicht veröffentlicht wurden. Begleitet werden diese von einem Film vom 20.12.1943, der den schweren Bombenangriff auf den Ort in erschütternden Bildern dokumentiert. Ein von der Hochschule Mainz erstellter Film auf Basis eines Ortsplans von 1810 wird eine 3D-Sicht auf Laubenheim aus diesem Jahr zeigen. Offizieller Veranstalter ist die „Arbeitsgruppe Historisches Laubenheim im Heimat- und Verkehrsverein“, deren Sprechergruppe  außer Heck noch Wolfgang Stampp und Claudia Stein angehören. Wolfgang Stampp wird im Rahmen der Veranstaltung über Geschichtliches einer Ortsstraße referieren und Claudia Stein wird über eine örtliche Gaststätte berichten. Das Interesse an dem Abend ist bereits riesig. Es gibt nur noch (ganz, ganz wenige) Restkarten bei Jupp Heck. Ab 17 Uhr wird am Veranstaltungstag “ ’s kleine Museum“ im Rathaus geöffnet sein, in dem Fritz Berena die Gäste erwartet.

Klaus Schmitt