LAUBENHEIM – Es waren mehrere Explosionen, die die Bühne erzittern ließen, als der Sportakrobatik-Verein Laubenheim zur „Mainzer Dance Explosion“ lud. Über 500 Zuschauer hatten im Saal Platz genommen, als die große Show startete. Die beiden Moderatorinnen Milunia Fadl und Nicole Rupp des SAV führten informativ und charmant durch das dreistündige Programm. Achtzehn Acts wirbelten an dem Abend über die Bühne. Neun davon waren Gruppen des gastgebenden Vereins, alle hervorragend gecoacht von Marion Kahrens. Mit dem fetzigen Stück „Ain’t no mountain“ machten die elf 8- bis 11-jährigen „Sternpflücker“ mit einer „Dance Floor“ Choreo den stürmischen Auftakt. Dann fegten die „Hip Hop News“ des SAV über die Bühnenbretter. „Equilibrium“, die Truppe vom TV Büttelborn, tanzte im „Modern Dance“ Stil. Seit vielen Jahren gibt es die SAV-Gruppe „Inbetweens“, die „Street Dance“ und „Jazz Dance“ ins Rampenlicht zauberte. Die Tänzerinnen „Queen B“ von Fun Ball aus Dortelweil waren inspiriert vom Yanis Marshall, dem französischen High-Heels-Tänzer. Die „Sprinkles“, die Hip Hop Anfänger des SAV, zeigten einen rasanten Rihanna-Mix. Die im gleichen Genre tanzende Gruppe „NoXcuse“ (Movimento Mainz) hatte den zweimaligen Vizeweltmeister in den Sparten Videoclip und Dance Hall, Paolo Tuccio (14), mitgebracht. Danach gelang es dem Sportakrobatik-Team des SAV mit seinem Gig seinen Tanz mit Akrobatik gehörig zu pushen. Die „Pure Diamonds“ (SAV) machten nach der Pause wieder richtig Betrieb in der Halle. Erst ihren zweiten Auftritt hatten die „Reloadeds“ aus Büttelborn mit ihrer Jazz-Nummer. Danach ließ es die „Dance Company Red Shoes“ (SAV) richtig krachen. Bei „Celestial“ vom TuS Gau-Heppenheim vereinen sich choreografierte Violin-Performance (Lindsey Stirling) und der einst zum schönsten Popsong gekrönte Titel von John Miles „Music was my first love“. Dieser weckte sentimentale Erinnerung an vergangene Zeiten, als Musik noch mit richtigen Instrumenten gespielt wurde. Ein weiterer „Hammer“ war der Auftritt der tollen „Star Generation“ (Manfred S.), die die Schlusssequenz des einmaligen Musicals „Tanz der Vampire“ aufführte. Nicht weniger imponierend war der im Rad (=Rueda) getanzte Latino-Gruppentanz der vier Paare vom TSA Post Mainz. Stark an „River Dance“ erinnerte der begeisternde Step-Auftritt der „Uniceltics“. Fernseh-Star Stivipops ekstatische Moves läuteten den Höhepunkt des Abends ein. Die „Trembling Floors“, das Flagschiff des SAV, ließen die Bühne noch einmal erzittern. Krönender Abschluss der fantastischen Show war der Flashmob unter dem herabstürzenden Ballongewitter. Ein klasse Abend, gespickt mit Highlights. Ein aufsehenerregender Event mit fetziger Musik, tollen Kostümen, super Choreografien und ausgezeichneter Performance aller 250 Auftretenden.

Klaus Schmitt