NIERSTEIN – Mit einem ISB-Darlehen in Höhe von rund drei Millionen Euro und einem Tilgungszuschuss von knapp 900.000 Euro fördert das Land Rheinland-Pfalz über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) den Neubau eines Mehrfamilienhauses mit 25 Wohnungen in der Gutenbergstraße in Nierstein. Die geförderten barrierefreien Wohnungen dürfen 25 Jahre lang zweckgebunden nur an Haushalte mit niedrigen Einkommen vermietet werden. Finanzstaatssekretär Dr. Stephan Weinberg überreichte gemeinsam mit Ulrich Dexheimer, Sprecher des Vorstandes der ISB, die Förderzusage an Privatinvestor Hasim Sengül. „Einer der wichtigsten sozialen Fragen unserer Zeit können wir nur gemeinsam begegnen: der Schaffung von einem schönen und bezahlbaren Zuhause für alle Menschen. Ich freue mich deshalb nicht nur über die 25 neuen Mietwohnungen, die hier entstehen, sondern darüber hinaus auch über die barrierefreie Gestaltung. Älteren Menschen und Menschen mit einer körperlichen Einschränkung wird es dadurch möglich, ein langfristiges Zuhause zu finden“, sagte Weinberg. Die Fördermöglichkeiten der sozialen Wohnraumförderung seien vielfältig und hätten besonders im Jahr 2018 eine große Nachfrage erfahren. „Allein im Landkreis Mainz-Bingen hat das Land in diesem Jahr bereits über zehn Millionen Euro in den sozialen Wohnungsbau investiert“, sagte Weinberg.

Stadtbürgermeister Thomas Günther betonte, dass die Schaffung und Erhaltung von bezahlbaren Mietwohnungen für die Stadt Nierstein von großer Bedeutung sei. Er dankte der ISB und dem Staatssekretär für die Bereitstellung des Darlehens und bedankte sich bei Herrn Sengül für die gute Zusammenarbeit und Planung des Objektes in Nierstein. Der Start soll noch 2018 erfolgen. „Trotz der aktuellen Marktlage, bei der das Bauen sowie der Verkauf von Immobilien große Gewinnmargen versprechen, freue ich mich, zu den Initiatoren für ein Projekt des sozial verträglichen Wohnens zu gehören. Ein solches Vorhaben ermöglicht es mir als Privatperson, meiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Die gelungene Kooperation mit der Stadt Nierstein leistet einen positiven Beitrag für Chancengleichheit und bezahlbare Wohnungen“, so Bauherr Sengül.

„Als Förderbank des Landes freut es uns sehr, dass wir ein weiteres Mal dazu beitragen können, qualitativ hochwertigen Wohnraum zu sichern, der für Haushalte mit geringen Einkommen erschwinglich ist“, erläuterte Dexheimer. Durch die Förderung sei es möglich, die Wohnungen im Einstieg zu einer Nettokaltmiete von sechs Euro pro Quadratmeter im Monat zu vermieten.

Claudia Belz