BODENHEIM – Die Bauarbeiten am alten Friedhof im Bereich des sog. „Kreuzwegs“ zwischen „Schwesterngräbern“ und „Priesterkapellchen“ werden demnächst abgeschlossen sein. Ortsbürgermeister Thomas Becker-Theilig erwartet dann hier eine fast barrierefreie Begehung und eine verbesserte Wegeoberfläche.  Zwei standortfremde Zypressen werden dabei in der Nähe der „Schwesterngräber“ entfernt werden müssen. Diese führten in der Vergangenheit immer wieder zu erheblichen Beschwerden von Friedhofsbesuchern und benachbarten Grabnutzern. Die Entfernung der Bäume wird durch Ersatzpflanzungen ausgeglichen. Im Mittelteil des „Kreuzwegs“ mussten im Zuge der Arbeiten um das sog. „Pfarrergrab Schmelzer“ Änderungen am Grabumfeld vorgenommen werden. Hierbei musste die Grabplatte für Restaurierungsarbeiten vorübergehend entfernt werden. Im Rahmen der Fertigstellung erfolgt selbstverständlich wieder der Rückbau. Die Restaurierung bzw. die Sanierung der im mittleren Wegebereich bislang stehenden denkmalgeschützten Kreuzigungsgruppe in einem Kölner Fachbetrieb hält derweil noch an. Die Sanierungsarbeiten des am Ort verbliebenen Sockels hingegen sind bereits abgeschlossen. Der Rücktransport der Skulptur sowie deren Wiedererrichtung erfolgt in den nächsten Wochen. Nach Abschluss der Gesamtmaßnahme plant die Gemeindeverwaltung gemeinsam mit den Kirchengemeinden, den bauausführenden Firmen, Planern, der Verwaltung, den Denkmalschutzbehörden und vor allem mit den Unterstützern und Sponsoren des Sanierungsprojektes „Kreuzigungsgruppe“ (wir berichteten darüber) die feierliche Freigabe der „Rundum-Sanierung“. Die Einweihungsfeier ist im zeitigen Frühjahr 2019 vorgesehen.

Klaus Schmitt