LAUBENHEIM – „Futsal“ – der Name leitet sich vom spanischen und portugiesischen Wort für Hallenfußball ab. In der lateinischen Welt längst ein Markenbegriff, steckt er in Mitteleuropa noch in den Kinderschuhen. Der Ursprung des Futsals liegt in Südamerika. Schon 1930 entwickelte man in Uruguay eine altersgerechte Spielform des Fußballs für Kinder.  In Europa breitete sich diese Sportart erst viel später aus. So gibt es seit 2002 einen von der UEFA ausgetragenen Futsal-Pokal. In Spanien spielt schon eine eigene Profiliga mit 16 Mannschaften. Wichtigste Unterschiede zum Hallenfußball sind u.a. der „entschleunigte“ Ball, der nicht so stark auf- und wegspringt wie ein normaler Ball. Dies ist ideal für die jungen, technisch noch wenig versierten Kicker. Sehr wichtig ist hier die „4-Sekunden-Regel“. Diese werden jeweils vom Referee mit den Fingern angezeigt und bedeuten, dass das Spiel nach jeder Unterbrechung (Ecken, Einschüsse, Freistöße, Torwart-Abschlag etc.) innerhalb dieser Zeit fortgesetzt werden muss. Dies ist das A und O des Futsal-Spiels. Ziel ist die Schnelligkeit zu fördern und die Vermeidung von Zeitspiel. In Deutschland wurde erstmals von 2003 bis 2005 der sog. „Futcon-Springtime-Cup“, ausgetragen. Die deutsche Meisterschaft sicherte sich im Vorjahr der VfR 05 Hohenstein-Ernstthal (Sachsen). Jetzt werden auch in Deutschland Jugendmeisterschaften durchgeführt. In Laubenheim richtete nun der SWFV ein Turnier aus, wobei sich die Klubs für die Meisterschaften des Kreises Mainz-Bingen in Heidesheim qualifizieren konnten. Veranstalter war Werner Vollraths Jugendabteilung des FSV Alemannia. 52 Mannschaften (E- bis A-Junioren) wollten diesen Sprung schaffen. Die dortigen Sieger nehmen an der Meisterschaft des SWFV teil. Teams der Alemannia konnten zu Vollraths Leidwesen nicht gemeldet werden, da der Verein in der überbelegten Halle keine Trainingszeiten für diese Sportart bekommt. Nach den Gruppenspielen hatten sich  die jeweiligen Erst-  und Zweitplazierten der Gruppen für Heidesheim qualifiziert. Schon vorher konnte sich der VfR Undenheim aufgrund geringer Meldungen die Kreismeisterschaft sichern, was für Qualifikation für die  Südwestmeisterschaft berechtigt. In den anderen Altersklassen fahren folgende Teams nach Heidesheim: In der E-Junioren-Klasse TSG Bretzenheim 46, TV 1817 Mainz, TSG Heidesheim, FSV Nieder.Olm, SG Harxheim/Gau-Bischofsheim, Spvgg. Ingelheim. D-Junioren: Spvgg. Essenheim, SV Gonsenheim 2, TSG Bretzenheim 46, Spvgg. Ingelheim, FSV Nieder-Olm, SC Lerchenberg. C-Junioren: TSG Bretzenheim 46, Spvgg. Ingelheim 1, Spvgg. Ingelheim 2, TV 1817 Mainz, TSV Stadecken-Elsheim 2, und FSV Nieder-Olm 2.

Klaus Schmitt