Start Anzeige Mainzer Volksbank legt viel Wert auf Kundennähe Erhöhter Beratungsbedarf während der Corona-Krise

Mainzer Volksbank legt viel Wert auf Kundennähe Erhöhter Beratungsbedarf während der Corona-Krise

Marcel Beckmann ist seit 2018 MVB-Filialleiter in Ebersheim - Foto: Wolf-Ingo-Heers

Während die Corona-Krise in den vergangenen Wochen den alltäglichen Trubel zum Erliegen brachte, standen die Mitarbeiter der Banken weiterhin für die Kunden zur Verfügung. „Unser Schalter blieb trotz Corona-Pandemie geöffnet“, berichtet Marcel Beckmann, Leiter der Mainzer Volksbank (MVB) in der Filiale in Mainz-Ebersheim. Natürlich unter Berücksichtigung aller Maßnahmen, die sowohl die Bankkunden als auch die -mitarbeiter vor einer möglichen Ansteckung schützen: Die Schalter wurden mit Plexiglas-Scheiben ausgestattet, der Sicherheitsabstand von 1,5 m wird eingehalten, die Mitarbeiter tragen einen Mund-Nase-Schutz und persönliche Beratung erfolgte telefonisch – außer in dringenden Notfällen.

Der persönliche Kundenservice fiel nicht einfach weg – und das ist auch gut so, denn gerade in diesen Krisenzeiten benötigen einige Bankkunden mehr Zuwendung als zuvor, und das nicht nur beim Ausfüllen von Überweisungsträgern oder dem Ausführen des Zahlungsverkehrs. „Der Beratungsbedarf ist gestiegen, da viele Menschen Einkommenseinbußen hinnehmen mussten oder wegen der Coronabedingten Schließung ihres Unternehmens um ihre Existenz bangen“, erzählt Beckmann. Da tut es gut, wenn der Kunde mit seinem Berater von Angesicht zu Angesicht sprechen kann. „Die Nähe zum Kunden ist uns nach wie vor wichtig“, so Marcel Beckmann, „und so viel Service wie möglich und nötig.“

Ob Privat- oder Firmenkunde, für jeden gibt es Angebote

Immer mehr Menschen werden älter, hier fasst die Beratung rund um die Versorgung. Immer mehr Menschen haben sich ein – wenn auch kleines – Vermögen aufgebaut, auch dieses soll in der Zukunft noch Bestand haben. Bei den aktuellen Sparzinsen kommen andere Anlageangebote in den Fokus. Zum Beispiel die Generationsberatung mit den Fragen rund um Erbschaft; wie gebe ich mein Vermögen weiter; rechtzeitig Probleme aus dem Weg räumen – denn schnell kann es sein, dass man nicht mehr selbst bestimmen kann, wie es später weiter gehen soll. Auch der Gesetzgeber unterstützt die private Vorsorge.

Die MVB bietet auch für die Kleinsten Versorgungslösungen an. Sparpläne können die Ausbildung, das Studium absichern und sparen dabei noch Steuern.

Für Firmenkunden stehen Gewerbe- und Geschäftskundenberater bereit, die mit den Verantwortlichen der Firmen in den Firmen zielgerichtete Beratungen vornehmen. Auch Finanz-Spezialisten für Weingüter kommen nach Ebersheim.

Marcel Beckmann: „Das Einzugsgebiet der MVB geht weit über Ebersheim hinaus. Wir kennen die Kunden – die Kunden kennen uns. Das erleichtert die Zusammenarbeit. Ob risikoreich oder konservativ, ob eher Immobilien in Frage kommen oder Beteiligungen an Betrieben (Aktien) oder eine Kombination aus allem – der Kunde soll richtig beraten sein. Und der Mix macht es aus.“

Drei Hauptthemen treibt die Kunden um: Ertrag (was bringt mir meine Investition/mein Sparplan), Verfügbarkeit (komme ich im Notfall an mein Geld heran) und Sicherheit (ist das Geld noch da, wenn ich in Rente gehe). „Der Anspruch auf qualifizierte Beratung ist enorm gewachsen“ so Marcel Beckmann.

Stolz ist die Mainzer Volksbank darauf, dass sie durch Fusionen zu den größten Volksbanken in Deutschland zählt.

 

Vorheriger ArtikelStadt Nierstein unterstützt genossenschaftliches Wohnbauprojekt
Nächster ArtikelSPD Zukunftswerkstatt Ehrenamt
Avatar-Foto
Wolf-Ingo Heers engagiert sich in der VG Bodenheim, und das in vielen verschiedenen Bereichen. So ist er Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes des Ortsvereins der VG Bodenheim, er war viele Jahre Vorsitzender des Bodenheimer Verkehrsvereins, war lange Zeit aktiv beim DLRG. Er sucht den Kontakt mit den Menschen und ist immer da, wenn Hilfe gebraucht wird. Darüber hinaus erzählt er gerne über das, was in der VG Bodenheim los ist. Und das, was er uns erzählt, veröffentlichen wir immer wieder gerne im Journal LOKAL. Denn so erfahren es alle, die diese Zeitung lesen.