LANDKREIS MAINZ-BINGEN – Die Sensation ist perfekt: Die Landkreise Mainz-Bingen, Bad Kreuznach und Rhein-Hunsrück wollen noch in diesem Jahr fusionieren! Dazu unterschrieben die Landrätinnen Dorothea Schäfer (Kreis Mainz-Bingen) und Bettina Dickes (Kreis Bad Kreuznach) sowie Landrat Dr. Marlon Bröhr (Rhein-Hunsrück-Kreis) nun eine verbindliche Vereinbarung, in der die weiteren Schritte bis zur Fusion festgeschrieben sind. Datum des Zusammenschlusses der drei Landkreise wird der 1. April 2020 sein.

„Ehrlich gesagt, bin ich immer noch ein bisschen verwundert darüber, wie schnell es am Ende gegangen ist“, erklärt dazu ein sichtlich überraschter Innenminister. Damit hätte Roger Lewentz, der bei Unterzeichnung der Vereinbarung ebenfalls anwesend war, nicht gerechnet. Der neue Landkreis, der mit dann fast 500.000 Einwohnern der größte in Rheinland-Pfalz sein wird, umfasst eine Größe etwa der Fläche des Saarlandes und eine ungefähre Kaufkraft Belgiens. Der Vertrag setzt den Startschuss dieses neuen Gebildes auf den 01.04.2020. Neuer Sitz der Kreisverwaltung soll in Daxweiler entstehen. Die geschätzten Gesamtkosten für den hochmodernen und energetisch optimierten Verwaltungsneubau, der von Norman Foster geplant wurde, liegen bei etwa 390 Millionen Euro.

„Es freut mich besonders, dass es mir gelungen ist, als Sitz der neuen Kreisverwaltung Daxweiler durchzusetzen. Erstens ist es genau in der Mitte gelegen und zweitens ist es bestens angebunden!“, triumphiert eine freudige und erleichterte Landrätin Bettina Dickes. Auswirkungen wird die Fusion auch auf den geplanten Verwaltungsneubau in Ingelheim haben: Dieser wird als hochmodernes Gesundheitszentrum für den gesamten Bereich des neuen Landkreises gebaut. „Das ist natürlich wirklich ein Hammer – und ein deutlich sichtbares Statement für den Standort Ingelheim!“, stellt Landrätin Dorothea Schäfer begeistert fest.

Sicherlich handelt es sich bei dieser Fusion um eine Riesenchance für den ländlichen Raum. Darüber hinaus entsteht in unmittelbarer Nähe zur Landeshauptstadt Mainz ein neuer Gravitationspunkt in der Kommunalpolitik. Unbestritten wird es zukünftig schwierig sein, eine Politik gegen diesen neuen Landkreis, dessen Name zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest steht, durchzusetzen. Im Gespräch befindet sich derzeit der Name Landkreis Rhein-Maybach.

Wer die neue Körperschaft hingegen anführen soll, ist bereits entschieden. Schon ganz früh in den Verhandlungen zeichnete sich die neue Doppelspitze von Dorothea Schäfer und Bettina Dickes ab. Dr. Marlon Bröhr hingegen möchte die Gelegenheit nutzen, sich aus der Politik zurückzuziehen. „Politik hat mir immer viel Freude gemacht! Aber meine eigentliche Liebe gilt der Rockmusik!“, bestätigt Bröhr. Mit seiner Band „Doc Holiday“ wird er ab nächstes Jahr wieder auf Tour gehen. Ein Geheimnis lüftete Bröhr bereits jetzt: „Unser Tournee-Start wird auf jeden Fall in unserem neuen Landkreis sein!“

Bardo Faust