LAUBENHEIM – Mit Unterstützung des Lions Club Mainz-Schönborn werden in der Städtischen Kindertagesstätte Riedweg I in Mainz-Laubenheim begabte und hochbegabte Kinder entdeckt und individuell gefördert. Als Kita-Pate im Netzwerk der Stiftung Kleine Füchse engagiert sich der Lions Club bis 2020 mit insgesamt 6.000 Euro. Diese kommen der Fortbildung von Erzieherinnen und Erziehern zur „Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse“ zugute.
„Unser Motto lautet: We serve – wir dienen. Neben kulturellem Engagement und der Unterstützung sozialer Projekte ist uns die Bildungsförderung in unserer Region seit jeher ein großes Anliegen“, so Elmar Neuroth, Präsident des Lions Club Mainz-Schönborn. „Wir freuen uns sehr, durch die Kooperation mit der Stiftung Kleine Füchse einen Beitrag für das frühzeitige Entdecken und Fördern besonderer Begabungen und Fähigkeiten leisten zu können. Bildung ist eine der zentralen Säulen für eine vielfältige, lebendige und damit zukunftsorientierte Gesellschaft!“
Im Rahmen der Patenschaft werden die Erzieherinnen und Erzieher so geschult, dass sie besondere Begabungen und Hochbegabungen frühzeitig erkennen und die betroffenen Kinder individuell fördern können. Mithilfe integrativer Methoden profitieren davon alle Kinder in der Einrichtung. Denn Hochbegabtenförderung ist ein wichtiger Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit.
Darüber hinaus bekommen Eltern der in der Partner-Kita erkannten „kleinen Füchse“ kostenlosen Zugang zu Beratung und Diagnostik der Begabungspsychologischen Beratungsstelle Stiftung Kleine Füchse in Wiesbaden.
Der Städtische Kindergarten Riedweg I in Mainz-Laubenheim verfügt über 52 Betreuungsplätze für Kinder zwischen 2 und 6 Jahren. Die Kita gehört seit 2015 zum Netzwerk der Stiftung Kleine Füchse, fünf Erzieherinnen und Erzieher wurden bereits zur „Begabungspädagogischen Fachkraft Stiftung Kleine Füchse“ fortgebildet.
„Der Gewinn aus der Kooperation mit der Stiftung Kleine Füchse zeigt sich im Alltag vor allem in der Handlungssicherheit der ausgebildeten Kollegen“, erklärt Kita-Leiterin Sibylle Scheider. „Es gibt für uns klare Anhaltspunkte und Merkmale, welche für oder gegen eine mögliche Begabung oder Hochbegabung eines Kindes sprechen können. Und diese Handlungssicherheit kommt vor allem unseren Kindern zugute, auf die wir im Fall einer etwaigen Begabung bzw. Hochbegabung bedürfnisgerechter eingehen können.“

Julia Bröder


Über die Stiftung Kleine Füchse
Ziel der 2003 gegründeten Kleine Füchse Raule-Stiftung ist es, hochbegabte und begabte Kinder bereits im Vorschulalter zu erkennen, individuell zu fördern und professionell zu begleiten, damit sie ihre Fähigkeiten optimal entfalten. Um eine nachhaltige Begabungsförderung zu erreichen, hat die Stiftung das Modell Kleine Füchse entwickelt, das drei Bereiche miteinander verbindet: Begabungspsychologische Beratungsstelle, Fortbildungsprogramm und die Zusammenarbeit mit Partner-Kitas. In der Begabungspsychologischen Beratungsstelle werden Kinder, Eltern und Erzieher begleitet und auf Wunsch altersgerechte Intelligenzdiagnostiken bei den Kindern durchgeführt. Mittels zertifizierter Fortbildungsreihen wird Erziehern und Pädagogen ein begabungsgerechter, integrativer Förderansatz vermittelt, den sie anschließend in Partner-Einrichtungen umsetzen und von dem alle Kinder profitieren. Zudem vertiefen die weitergebildeten Fachkräfte ihr Wissen nachhaltig in den regionalen Netzwerktreffen „Pädagogisches Forum“.