BODENHEIM – Am Samstag, den 13. April, fand im Kulturkeller in Bodenheim ein kulturbunter Abend statt. Der Kulturkeller war bis zum letzten Platz ausverkauft. Es begann mit dem Puppenspiel „Menuett für Muttchen“. Die „Bunte Bühne Bodenheim“ präsentierte ihre dritte Produktion. Wer die ersten beiden Aufführungen – Land in Sicht 2016 und Gespenster sind auch Menschen 2018 – gesehen hat, war wieder überrascht. Die Gruppe schaffte es mit neuen Effekten und Requisiten ein großartiges Puppenspiel auf die Bühne zu bringen.

Die „Bunte Bühne Bodenheim“ präsentierte das Puppenspiel „Menuett für Muttchen“ – Foto: Kerstin Thieme-Jäger

Menuett für Muttchen – geschrieben von Lothar Groß – erzählt vom wahren Leben in unserer Gesellschaft: Brexit, Versicherungsbetrug, Glyphosat, Banküberfall, Alkohol, Dieselskandal, vergiftete Gewässer, Abschiebepraxis. Und das alles unaufdringlich verpackt in einer Kriminalgeschichte, in der vier Schurken „Muttchen“ nach dem Leben trachten. Doch Muttchen weiß sich zu wehren. Und wie! Am Ende scheitert das Böse und das Gute ergibt sich – wie in jeder Gaunerkomödie – ganz von allein.

Die selbstgeformten, charakteristischen Puppenköpfe waren für die Thematik des Spiels im wahrsten Sinne des Wortes wie geschaffen. Belohnt wurden die 25 Akteure  – darunter neun neue Mitbürgerinnen und Mitbürger – durch einen  stürmischen Applaus. Ein gelungenes Puppenspiel und zugleich ein  bemerkenswertes Stück Integration. In der Pause gab es ein von unseren neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern und den Kulturbunten vorbereitetes internationales Buffet.

Nach der Pause spielte die Gruppe Eco Latino ohne Gage zu Gunsten von Kulturbuntes Bodenheim. Mit ihren südamerikanischen Volksliedern und politischen Songs waren sie die ideale Besetzung für diesen Abend. Fazit: ein erlebnisreicher Abend und zugleich ein Wegweiser, wie Integration gelingen kann.

Doris Groß-Erlenbach und Lothar Groß