LAUBENHEIM – Ein Schmankerl der besonderen Art erwartet die Besucher des Laubenheimer Lesevergnügens, wenn Claudia Platz, die rheinhessische Krimiautorin den Zuhörern manchen Schauer über den Rücken jagen wird. Am Donnerstag, 9. Mai, beginnt ihre Lesung um 19.30 Uhr. Die Autorin ist nach ihrem Magisterstudium der Anthropologie, Philosophie und Ethnologie als freie Autorin tätig. Seit ihr erster Verleger sie zur „Auftragsmörderin“ machte, ist sie dem „Mord auf dem Papier“ treu geblieben. Für ihre Werke lässt sie sich gern von der idyllischen Landschaft Rheinhessens, seinen Menschen und ihrer unverwechselbaren Mentalität inspirieren. Zu ihren vielen Krimis haben sich mittlerweile noch zwei spannende historische Romane hinzugesellt, deren Handlungen auf geschichtlichen Überlieferungen beruhen. Im Mai 2015 erhielt Claudia Platz für die Kurzgeschichte „Zeit zu rasten“ den 3. Kulturpreis in der Sparte Literatur von der Stiftung „Kultur im Landkreis“. 2016 verfasste sie anlässlich „200 Jahre Rheinhessen“ das begeistert aufgenommene Musical „Rheinhessenliebe“. Es spielt in den vierziger Jahre des 19. Jahrhunderts. Das Thema ist die zunächst nicht geduldete Liebe eines jungen Paares, das sich über konfessionelle und gesellschaftliche Grenzen fast revolutionär hinwegsetzt. Schauplatz ist eine kleine rheinhessische Gemeinde, wohin sich der damalige Mainzer Oberbürgermeister Nikolaus Nack mit seiner Familie zurückzog, um diese vor den Kriegswirren in der Mitte des 19. Jahrhunderts zu bewahren. Bei ihrer Lesung im evangelischen Gemeindezentrum werden sich die Besucher an ihren Geschichten schaudernd erfreuen. Claudia Platz lebt in der Nähe von Mainz, ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.

Klaus Schmitt