LAUBENHEIM – Am 3. Sonntag der Osterzeit, am 05. Mai 2019, durften wieder 17 Jubilare aus den Kommunion-Jahrgängen 1994, 1969, 1959, 1954, 1949, 1944 und 1939 ihr Silbernes-, Goldenes-, Diamantenes-, Eisernes-, Gnaden-, Kronjuwelen- und Eichen- Kommunionjubiläum feiern. In seiner Predigt in der Katholischen Pfarrkirche Mariae Heimsuchung erläuterte Pfarrer Gerold Reinbott, dass das Evangelium vom diesem Tag eine Botschaft an die Jubilare und an  alle Menschen sei. Im 1. Teil des Evangeliums waren Petrus und  andere Jünger zum Fischen auf dem See von Tiberias hinausgefahren, konnten aber die ganze Nacht keine Fische fangen. Am nächsten Morgen stand Jesus am Rande des Sees, als er sich seinen Jüngern nach seiner Kreuzigung zum dritten Mal offenbarte. Er machte ihnen Mut, das Netz noch einmal auf der rechten Seite auszuwerfen. Daraufhin fingen sie  153 große Fische, so dass sie das Netz kaum einholen konnten. Wir können also immer wieder Neues wagen, weil da einer am Ufer steht, der uns erwartet. Im 2. Teil fragt Jesus Petrus dreimal ob er ihn liebe, ehe er ihm die Leitung der Kirche übertrug. Jesus sagt: „Zweifelt nie an meiner Liebe, denn meine Liebe ist unerschütterlich.“ Nach dem gemeinsamen Gottesdienst mit den Jubilaren ging es zum anschließenden Mittagessen in ein Laubenheimer Lokal. Dort wurden  viele Erinnerungen ausgetauscht. Bereits heute ergeht die herzliche Einladung der Kirchengemeinde  an alle, die 1995, 1970, 1960, 1955, 1950, 1945 und 1949 zur Ersten Heiligen Kommunion gegangen sind. Das Kommunion-Jubiläum findet im nächsten Jahr voraussichtlich am 26. April 2020 statt.

Klaus Schmitt