NIERSTEIN – Letztmalig im Jubiläumsjahr 2017 bewegte sich ein Umzug anlässlich des Niersteiner Winzerfestes durch die Straßen der Stadt. Mit mehr als 70 Zugnummern war dies einer der größten Umzüge in der Geschichte von Nierstein. Die positive Resonanz damals war so gewaltig, dass sich die Verwaltung und der Stadtrat Nierstein dazu entschlossen haben auch in diesem Jahr, am Sonntag den 4. August, wieder einen Festzug zu stattfinden zu lassen.

In etwas reduzierter Form, aber trotzdem mit insgesamt 55 Zugnummern, davon alleine 12 Musikkapellen. Der Festzug wird dieselbe Strecke wie vor zwei Jahren nehmen.

  • Von der Aufstellfläche, der Kreisstraße K 45 zwischen Nierstein und Schwabsburg, aus Richtung Schwabsburg kommend in die Magdeburger Straße, die Roßbergstraße, die Ernst-Ludwig-Straße, den Bleichweg, den Kaiserlindeplatz, die Langgasse, die Rheinstraße und auf die B 9 bis hin zur Bahnüberführung auf die B 420. Nach der Bahnüberführung löst sich der Festzug in der Ringstraße auf.
  • Für Park- und Verkehrssünder gibt es kein Pardon. Das Parkverbot am Sonntag den 4. August, gilt ab 9 Uhr. Das Ordnungsamt lässt ab 10 Uhr alle widerrechtlich abgestellten Fahrzeuge entlang der Zugstrecke abschleppen. Ab 11 Uhr ist der Festzugbereich komplett für den motorisierten Verkehr, bis auf die Zugteilnehmer, gesperrt.
  • Am Platz an der Kaiserline gilt das Park- und Halteverbot am Sonntag den 4. August bereits an 06:00 Uhr wegen des Aufbaus der Ehrentribüne.

Stadtbürgermeister Thomas Günther ist sich sicher, dass der Festzug auch in diesem Jahr wieder mehrere Tausend Besucher nach Nierstein ziehen wird. „Der Umzug ist in den Jahren an denen er stattfindet immer das Highlight des Winzerfestes, und dies bei freiem Eintritt. Mit dem Verkauf von Ansteck-Pins entlang der Zugstrecke versuchen wir die Kosten etwas abzufedern. Diesen gebt es schon im Vorverkauf zum Preis von 2,50 Euro pro Stück im Rathaus der Stadt.

Foto: Norbert Kessel

Allen Teilnehmern beim Festzug, den Sicherheits- und Rettungsdiensten, der Polizei, der Feuerwehr, dem Ordnungsamt, den freiwilligen Helferinnen und Helfer sowie dem Organisationsteam für den Festzug sei heute bereits vielmals gedankt!

Die Bürgerinnen und Bürger von Nierstein ruft der Stadtbürgermeister dazu auf ihre Anwesen und Häuser mit Nierstein- bzw. Schwabsburgfahnen zu beflaggen. Diese gibt es genauso wie die Ansteck-Pins im Rathaus der Stadt Nierstein käuflich zu erwerben.

Seine Einladung richtet Günther an alle Niersteiner und Schwabsburger, und natürlich an alle Freundinnen und Freunde der Stadt: „Besuchen sie das Niersteiner Winzerfest mit der großen Weinprobe des Verkehrsvereins am Donnerstag den 1. August um 19:00 Uhr im Stadtpark. Seien sie Gast bei der Weinschöffenzeremonie am Freitag den 2. August um 17:30 Uhr im Park, und bei der Winzerfesteröffnung um 19:30 Uhr auf der Bühne am Marktplatz, sowie beim ganztägigen Festgeschehen am Samstag entlang der Weinmeile, in unseren Höfen, bei den Winzern und Schaustellern am Rheinufer. Genießen sie das Handballturnier des TV Nierstein am Samstag, das Schifferstechen am Samstag und Sonntag, den Rundgang durch den Roten Hang mit dem Niersteiner Weinschöffen Hans-Joachim Raddeck am Sonntag, und natürlich den großen Festzug am Sonntag den 4. August ab 14:00 Uhr. Einen harmonischen Abschluss können sie am Winzerfestmontag gegen 22:30 Uhr beim großen Höhenfeuerwerk am Rhein erleben“.

Norbert Kessel


Thomas Günther,
Bürgermeister der Stadt Nierstein – Foto: Hans Bürkle

Grußworte
des Bürgermeisters der Stadt Nierstein, Thomas Günther
sowie dem Vorsitzenden des Verkehrsvereins, Gernot Ebling
zum Niersteiner Winzerfest 2019

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Nierstein und Schwabsburg,
sehr verehrte Weinfreunde aus Nah und Fern,

seit 84 Jahren dürfen wir nunmehr das traditionelle Niersteiner Winzerfest feiern. Längst sind diese vier weinseligen Tage, in diesem Jahr von Freitag den 2. August bis Montag den 5. August, mit der großen Weinprobe zur Einstimmung am Donnerstag den 1. August im Park der Stadt Nierstein fester Bestandteil des kulturellen Lebens von Nierstein und der gesamten Region.

Gernot Ebling, 1. Vorsitzender des Verkehrsvereins – Foto: Hans Bürkle

Am Freitag, den 2. August gilt es zwei Personen besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Zum einen Helmut Reichert, Niersteiner Winzer und Mitbegründer der Weinpräsentation am Roten Hang, und zum anderen Karl Strack, Unternehmer aus Göllheim und maßgeblicher Unterstützer der Niersteiner Kultursommerwoche im vergangenen Jahr. Beide werden um 17.30 Uhr im Park der Stadt Nierstein in den Stand eines ehrbaren Niersteiner Weinschöffen erhoben. Auch zur Weinschöffenzeremonie unter der musikalischen Begleitung der „Kilianos“ dürfen wir sie recht herzlich einladen.

Die Gästeschar aus dem Park mit den frisch geadelten Weinschöffen wird um 19.30 Uhr im Beisein der Rheinhessischen Weinkönigin Anna Göhring, der Niersteiner Weinkönigin Gianna Simmer und des Ritter Hundt der Winzerfesteröffnung auf dem Marktplatz beiwohnen.

Ab diesem Zeitpunkt werden sie, sehr geehrte Gäste, vier Tage lang in zahlreichen Winzerhöfen, an unseren Weinständen, an den Schlemmerbuden, von unserer Gastronomie und von zahlreichen Gruppen und Vereine kulinarisch verwöhnt.

Feiern ganz ohne Alkohol geht in diesem Jahr am Autoskooter am südlichen Rheinufer bei unserer FreeRoom Gruppe am Winzerfestfreitag und Samstag zwischen 18:00 Uhr und 22:00 Uhr. „100 Prozent Genuss – feiern im grünen Bereich“, so das zentrale FreeRoom Motto.

Sportlich präsentiert sich der Winzerfestsamstag, der 3. August. Die „Alten Herren“ der Handballabteilung des TV Nierstein veranstalten ihr traditionelles Andreas-Schmitt-Turnier auf dem Niersteiner Sportplatz in der Schmiedgasse. Am frühen Nahmittag tragen die Schifferstecher ihre Vorentscheidungskämpfe auf dem Rhein aus. Die Endausscheidungen und die Siegerehrung findet am Winzerfestsonntag statt. Bewegung ist zudem bei der Wanderung entlang des Roten Hang am Winzerfestsonntag angesagt. Dazu lädt der Niersteiner Weinschöffe und Kultur- und Weinbotschafter, Hans-Joachim Raddeck, ein. Treffpunkt ist um 11 Uhr der Markplatz von Nierstein.

Als Höhepunkt unseres diesjährigen Winzerfestes dürfen sie sich bei freiem Eintritt einmal mehr auf einen großen Festzug am Sonntag, den 4. August ab 14:00 Uhr freuen. Nahezu 60 Zugnummern, davon alleine 12 Musikkapellen, werden den Umzug begleiten und den richtigen Ton angeben.

Während der kompletten Festtage ist die Weinmeile von der Oberdorfstraße über den Fronhof, den Tempelhof, den Marktplatz und das Saalpförtchen bis hin zur Karolingerstraße mit Leben erfüllt. In der Rheinstraße wird die „Künstlermeile“ auf dem dortigen Parkplatz ihre Zelte aufschlagen.

Am Rheinufer, mit dem Riesenrad als Blickfang, erwarten sie weitere Weinstände und ein abwechslungsreiches Schaustellerangebot für Jung und Alt.

Allen Mitwirkenden, Verantwortlichen und allen die sich auch in diesem Jahr zum Gelingen des Niersteiner Winzerfestes einsetzen sei an dieser Stelle recht herzlich gedankt!

Den Schlusspunkt zum diesjährigen Winzerfest setzt am Winzerfestmontag um 22.30 Uhr ein grandiose Höhenfeuerwerk das vom Rhein aus gezündet wird.

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Nierstein und Schwabsburg, sehr verehrte Gäste, folgen sie unserer Einladung zum Besuch der Niersteiner Winzerfestes, beginnend am 1. August zur Einstimmung bei der Weinprobe im Park bis hin zum Abschlussfeuerwerk am Montag, den 5. August.

Werten Sie durch ihren Besuch unsere Veranstaltung auf und honorieren sie damit die Bemühungen unserer Festwirte, der Gastronomie und der Schausteller.

Es grüßen sie herzlich

Ihr Thomas Günther
Bürgermeister der Stadt Nierstein                                         

Gernot Ebling
1. Vorsitzender des Verkehrsvereins            

 


Die Zugaufstellung erfolgt auf der K45 zwischen Schwabsburg und Nierstein, sowie im unteren Teil der Magdeburger Strasse bis hin zur „Riedmühle“. Auch die Zuwegung zur „Großen Steige“ am „Heiligenbaum“ wird als Aufstellfläche benötigt.
Von dort aus setzt sich der Zug durch die Magdeburger Strasse in Bewegung und biegt dann links in die Rossbergstrasse ein. Diese geht es hinunter bis zur Kreuzung Bildstockstrasse, wo sich der Zug durch die Ernst-Ludwig-Strasse bewegt. Von dort biegen die Teilnehmer links in den Bleichweg ab und von dort wieder links direkt „An der Kaiserlinde“, wo die Gäste auf der Ehrentribüne auf den Zug warten. Weiter geht es durch die Langgasse und in Höhe des Marktplatzes rechts in die Rheinstrasse. An deren Ende rechts auf die Mainzer Strasse (B9) bis zur Bahnunterführung und rechts in die Einmündung zur B420. Nach der Bahnunterführung nach links in die Ringstrasse. Dort löst sich der Zug auf.

Der Verlauf des Winzerfestumzugs – Plan: Norbert Kessel